Die Tanzgarde aus Queckborn. FOTO: KJG
+
Die Tanzgarde aus Queckborn. FOTO: KJG

Wald- und Feenwelt

  • vonKarl-Josef Graf
    schließen

Laubach(kjg). Unter dem Motto "Wald- und Feenwelt" eröffnete Manuel Ruschig als Wald-schrat am Samstag die Fremdensitzung in Münster. Die Mehrzweckhalle war mit etwa 250 Besuchern gut gefüllt, und es herrschte bereits zu Beginn eine tolle Stimmung. Manuel Ruschig war Sitzungspräsident, er sang, er erzählte, moderierte und sorgte dafür, dass das Stimmungsbarometer weiter stieg. Unterstützt wurde er von der Band Jörg Sonntag mit Nicole Schlender, die live neue und alte Schlager sang.

W wie Winner

Nach dem Auftritt der Tanzgarde aus Queckborn folgte die Büttenrede von Kewin (Kewin mit W wie Winner) aus Freienseen. Einer seiner Gags: Berlin hat bei den Chinesen, die in einer Woche eine Klinik gebaut haben, angefragt, ob sie den Flughafen BER fertigstellen können. Die Chinesen haben abgelehnt, weil sie für eine Nachtschicht den weiten Weg nach Deutschland nicht auf sich nehmen wollen.

Nach der Fastnacht ist vor der Fastnacht. Ergo haben die Münsterer das närrische Volk abstimmen lassen, unter welchem Motto die Kampagne 2021 stattfinden soll. In diesem höchst demokratischen Akt, an dem sich andere ein Beispiel nehmen können, konnte per Wahlzettel "Unterwasserwelt, "Monsterparty" und "Welt der Pharaonen" gewählt werden. Um das recht anschaulich zu machen, präsentierten drei Miesterer Hexen die Vorschläge in originellen Kostümen

Vor dem Auftritt von Markus Daniel Krebs, alias Manuel Ruschig, widmeten sich die Uptown Girls aus Kinzenbach in ihrem Herzblatt-Tanz der Liebe. Es folgte die Jugendtanzgruppe "Sensation" aus Münster zum Thema "Peter Pan und die Elfen". Bei dem Sketch der Gaudifüxx ging es um ein Überraschungsei und das Flaschenputtel. Nach der Pause fuhr Bier-Kapitän Ruschig mit einer bunten Mu-sikauswahl über das Meer - oder auch nur über die Wetter.

Aus Einartshausen, kamen die "Wilden 13". und es folgte das Männerballett. Die Miesterer Hexen gaben einen Vorgeschmack auf die traditionsreiche Vertreibung der Wintergeister durch den Strohbär, der von Hexen begleitet wird. Am nächsten Dienstag ist es wieder so weit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare