Dorfschmiede Freienseen

Vorstand des Fördervereins wiedergewählt

  • VonJutta Schuett-Frank
    schließen

Laubach (sf). Dieser Tage trafen sich die Mitglieder des Fördervereins der Dorfschmiede in Freienseen zum Jahresrückblick und turnusgemäßen Neuwahlen. Der erste Vorsitzende Dr. Ulf Häbel begrüßte dazu die Mitglieder.

Durch die Pandemie war das vergangene Jahr schwierig für die Dorfschmiede, insbesondere für den Dorfladen. Der Laden läuft und es gab über das Jahr einige Personalwechsel. Die Wohnungen sind alle vermietet. Die Praxis Dr. Stephan kann derzeit nicht betrieben werden, da die Kapazitäten aufgrund der Pandemie nicht gegeben sind. Der Parkplatz wurde gepflastert, der Begegnungsraum in der Alten Schmiede fertiggestellt und kann genutzt werden.

Wissen weitergeben

Die geplante Dorfwerkstatt konnte aus organisatorischen Gründen bisher nicht verwirklicht werden. Häbel bleibt diesbezüglich weiterhin um eine Umsetzung bemüht. Die rüstigen Rentner werden als Potenzial für die Werkstatt gesehen, die ihr Wissen und ihr Können weitergeben sollen und dies auch generationenübergreifend vermitteln, wie etwa den Kindern der Grundschule Freienseen, die hierdurch eine Art »Werkunterricht« erfahren sollen. Häbel erwähnte den Dorfacker, der bereits erfolgreich als Projekt in der Schule läuft. Lebenserfahrung soll bewahrt und weitergegeben werden.

Die Dorfinnenentwicklung wird durch die Tagespflege belebt und vorangetrieben. In Schule, Kindergarten und im Dorfladen sowie der Tagespflege sind tagsüber Menschen, die einander begegnen und das Dorf beleben. Der Dorfladen sollte nicht nur als reiner Wirtschaftsbetrieb, sondern darüber hinaus vor allem als wichtige soziale Begegnungsstätte gesehen werden. Weiterhin sollen Menschen motiviert werden, im Dorfladen einkaufen zu gehen, um die nötigen monatlichen Einkünfte (ideal 1000 Euro) zu sichern.

Die Kassenführerin Mona Adolph trug den Kassenbericht vor. Größere Ausgaben entfielen auf die Pflasterarbeiten des Parkplatzes vor dem Dorfladen. Ein besonderer Dank galt den Mitgliedern der »Steifen Froschschenkel«, die die Pflasterarbeiten ehrenamtlich durchgeführt haben.

Der Vorstand besteht jetzt aus dem Vorsitzenden Ulf Häbel, 2. Vorsitzenden Heiko Mölcher, Kassenwartin Mona Adolph, Schriftführerin Bärbel Musolff, Beisitzer Adolph Schrof, Ines Jung, Janine Beyer, Nathalie Schätzle, Nadine Jordan, Hans Jürgen Seipp und Uwe Beyer.

Susanne Metzger-Liedke informiert darüber, dass Ulf Häbel das Bundesverdienstkreuz verliehen bekam. Das Projekt finde breite Anerkennung und stehe als Vorbild zur Nachahmung für ähnliche Projekte in der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare