Streitpunkt Waldkindergarten

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Laubach(tb). Ein Antrag des Mehrheitsbündnisses aus FW und CDU auf vorläufigen Stopp der Arbeiten am Waldkindergarten des Oberhessischen Diakoniezentrums (OD) in Freienseen wird erst in der nächsten Sitzungsrunde des Stadtparlaments behandelt. Da eine Tischvorlage, hätte es in der Sitzung am Dienstag einer Zweidrittelmehrheit von 21 Stimmen bedurft, die aber wurde bei 15 Jastimmen verfehlt.

Für die Aufnahme des Dringlichkeitsantrags auf die Tagesordnung hatte Dirk Oßwald (FW) plädiert. Er verwies auf den Grundsatzbeschluss des Plenums vom Juni, wonach die Waldgruppe der Kita Freienseen des OD "angesichts des vollständigen Übergangs aller Kinder zum Naturkindergarten gegebenenfalls nach Gonterskirchen verlagert wird." So lange nicht darüber entschieden sei, sollte der Magistrat beim OD darauf hinwirken, dass keine weiteren, von der Stadt zu finanzierenden Arbeiten am Standort am Weg zur Schreinersmühle erfolgen. Auch sollten bis dahin keine Anmeldungen zur späteren Aufnahme ermöglicht werden. Oßwald verwies auch auf den Wunsch des Ortsbeirats "Goki" nach einem eigenem Hort (am Dienstag in der Bürgerviertelstunde durch Elternsprecher Christoph Seip bekräftigt) sowie auf das OD-Bedarfskonzept, wonach drei Waldgruppen ausreichten.

Arbeiten in Freienseen fertig

"Eine Schaufenstergeschichte", kommentierte Michael Köhler, der also keine Dringlichkeit sah und vor einem Schnellschuss warnte, der einen Scherbenhaufen hinterlasse. Dass es keinen Bedarf geben solle, zog er in Zweifel.

Auf GAZ-Nachfrage erklärte Dr. Susanne Egbert, Bereichsleitung Kindergärten am OD, die Arbeiten zur Verkehrssicherung - in einem Radius von 200 Metern rund um die Waldkita Freienseen wurden rund 50 Bäume gefällt - seien abgeschlossen. Man warte nurmehr auf das Ergebnis der Gutachterin, die dieser Tage vor Ort gewesen sei. Und zum Bedarf: Durchaus seien zum August alle Kinder zum Naturkindergarten gewechselt, doch warteten aktuell bereits fünf bis sechs in der Hausgruppe auf den Wechsel zur Waldkita. Egbert: "Es würde mich nicht überraschen, wenn weitere hinzukämen."

Erinnert sei endlich daran, dass im jüngst vorgelegten Konzept des OD eine Kita in "Goki" abgelehnt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare