Diegos Bluesband ist am 22. August zu Gast. FOTO: PM
+
Diegos Bluesband ist am 22. August zu Gast. FOTO: PM

Straußwirtschaft wird zum "Eventgarten"

  • vonRedaktion
    schließen

Laubach(dis/ik). Unverhoffter Weise kehrt der Blues in diesem Jahr doch noch nach Laubach zurück - wenn auch nicht im Format des überregional beachteten Festivals "Blues, Schmus und Apfelmus". Das ist coronabedingt ebenso abgesagt wie die Konzerte in Kloster Arnsburg. Dank einer Kooperation des Kunstforums Laubach mit dem Kunst- und Kulturforum Kloster Arnsburg und der Solms-Pfadfinderschaft können sich Musikfreunde nun aber auf eine kleine Konzertreihe im "Eventgarten" in Laubach freuen.

In der ehemaligen Straußwirtschaft im Schmelzweg bieten die drei Vereine am kommenden Wochenende erstmals ein Musikprogramm.

"Platt", Blues, Rock und Opernklänge

Zum Auftakt tritt am Samstag, 1. August, um 18 Uhr der Gießener Musiker Jochen Rudolph auf. Im Gepäck hat er seine Gitarre und Hitparadenklassiker der Sechziger- und Siebzigerjahre. Am Sonntag, 2. August, tritt Rudolph um 15 Uhr als "Der fidele Owwerhess’" auf. In dieser Rolle präsentiert er auf originelle Weise die Mundartgedichte von Karl Brodhäcker und anderen.

Eine Jazz-Session schließt sich am Samstag, 8. August, um 18 Uhr an. Das CB-Jazz-Trio (Lollar/Marburg) hat sich mit Jazz-, Swing- und lateinamerikanischen Rhythmen angekündigt. "Sag’ beim Abschied leise Servus" lautet das Motto am Samstag, 15. August, um 18 Uhr: Der Wiener Volksopernsänger Christian Müller stellt Wiener Lieder zum Mitsingen und -klatschen vor.

Mit "Blues, Rock and more" geht der Konzertreigen am Samstag, 22. August, in die nächste Runde. Diegos Bluesband (Wetzlar) wartet ab 18 Uhr im "Eventgarten" mit Blues-Rock-Klassikern auf. Zum Abschluss der Reihe am Samstag, 29. August, servieren The Worried Skiffle Gamblers Skifflemusik mit Banjo, Waschbrett und Teabass. Beginn ist um 18 Uhr.

Wer bei den Konzerten dabei sein möchte, meldet sich vorab an (E-Mail an strausswirt schaft-laubach@web.deoder unter der Telefonnummer 01 76/42 90 44 11). Der Eintritt kostet jeweils 10 Euro; es gibt ein kleines Kontingent an Sitzmöglichkeiten. Getränke und ein Imbiss können vor Ort erworben werden (keine Konzerte bei Dauerregen).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare