Shakespeare, Tyrannen und ein Mord

Um Macht und Moral drehte es sich jetzt im Schlosshof, wo die American Drama Group das TNT Theatre Britain mit "Julius Cäsar" von William Shakespeare als Open-Air-Theater präsentierte. In dem englischsprachigen Stück wurde Julius Cäsar von Gareth Davies gespielt.

Von GVL

Um Macht und Moral drehte es sich jetzt im Schlosshof, wo die American Drama Group das TNT Theatre Britain mit "Julius Cäsar" von William Shakespeare als Open-Air-Theater präsentierte. In dem englischsprachigen Stück wurde Julius Cäsar von Gareth Davies gespielt.

Durch die mitreißenden Darstellungen der Akteure konnten auch die jungen Besucher, von denen sich viele unter den Zuschauern befanden, für das Theaterstück begeistert werden. So waren vier Schulklassen im Publikum. Kraftvolle Musik, bestehend aus Cello, Gesang, Trompete und Percussion, verlieh der Aufführung eine besonders spannende Atmosphäre. Die Zuschauer verfolgten die Verwandlung von anständigen Bürgern zu bestialischen Mördern, angeführt von Brutus (Dan Wilder) und Cassius (Gareth Fordred), denen statt der Rettung Roms am Ende der Tod bevorsteht, ehe eine brutale Diktatur die Oberhand gewinnt.

In den wütenden Mob wurde das Publikum kurzerhand miteinbezogen und folgte der Aufforderung, bei wütenden Sprechchören mitzumachen. Auch dass mit wenig Requisiten und technisch einfachen Mitteln einiges auf die Beine gestellt werden kann, bewies die Aufführung des Dramas. So wurde für die Kulisse beispielsweise ein Abwasserrohr zweckentfremdet und zu einer Säule modifiziert. Die eher kleine Bühne tat dem Gefühl, man befände sich wirklich auf dem Schlachtfeld von Philippi, keinen Abbruch. So machten sich die Darsteller den gesamten Schlosshof zu ihrer Bühne, indem sie durch das Publikum stürmten. Die Akteure wurden mit einem nicht enden wollenden Applaus belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare