Einatmen, den Bogen weit spannen, in der Ruhe verharren. Dann öffnet sich die Hand, die Sehne schnellt nach vorne und wirft den Pfeil in Richtung Ziel. Traditionelles Bogenschießen wird künftig auch in Laubach möglich sein. FOTO: PM
+
Einatmen, den Bogen weit spannen, in der Ruhe verharren. Dann öffnet sich die Hand, die Sehne schnellt nach vorne und wirft den Pfeil in Richtung Ziel. Traditionelles Bogenschießen wird künftig auch in Laubach möglich sein. FOTO: PM

Wie Robin Hood im Laubacher Wald

  • vonred Redaktion
    schließen

Laubach(pm). Traditionelles Bogenschießen erfreut sich in Deutschland seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Für viele Menschen sind die Ruhe und Achtsamkeit, die der Umgang mit Pfeil und Bogen erfordert, der ideale Ausgleich für den Stress und die Hektik im Alltag. "Man geht hinaus in die Natur und kann im wahrsten Sinne des Wortes Loslassen üben", so beschreibt es Markus Stiehl, Leiter des Kultur- und Tourismusbüros der Stadt Laubach. Passt also hervorragend ins touristische Konzept der Stadt, bei dem die Erholung und der Spaß in der Natur im Vordergrund stehen. In Kooperation mit dem Laubacher Bogenschützen und Coach Michael Weber bietet das Kultur- und Tourismusbüro ab sofort traditionelles Bogenschießen in unterschiedlichen Kursen und Events an.

Entspannung für Körper und Seele

Die Szene könnte aus Erzählungen wie "Robin Hood" stammen: Die Augen auf das Gold in der Scheibenmitte gerichtet, konzentriert und fokussiert. Einatmen, den Bogen weit spannen, in der Ruhe verharren. Dann öffnet sich die Hand, die Sehne schnellt nach vorne und wirft den Pfeil in Richtung Ziel. Nur Sekundenbruchteile später trifft der Pfeil ins Gold. Ausatmen, entspannen, gutes Gefühl genießen! "So ungefähr sieht das im Idealfall aus", sagt Weber. Dabei stehe das genaue Treffen des Ziels gar nicht so sehr im Vordergrund. "Es geht vielmehr um die achtsame Übung an sich.

Beim Bogenschießen ist es von größter Bedeutung, dass man sich voll und ganz auf die Sache einlässt und total in dem Moment ist", beschreibt er die Intention des traditionellen Bogenschießens.

Angeboten werden Einsteigerkurse, Kurse für Meditatives Bogenschießen, Bogenwandern und die Organisation von Firmenevents mit dem Schwerpunkt Bogenschießen (Info unter www.bogenweg.de).Außerdem könne man das Bogenschießen mit den Natur- und Freizeitangeboten der Stadt Laubach kombinieren, empfiehlt Stiehl. "Waldbaden, Wald-Yoga und jetzt das Bogenschießen - alles hat seinen eigenen Charakter, und doch haben alle drei Themen große Gemeinsamkeiten. Es geht immer um Entspannung und Erholung für Körper und Seele." Gerade beim Bogenwandern könne dies auch mit einer ordentlichen Portion Action kombiniert sein. Auf der "Abenteuer-Runde" im Laubacher Wald werde man durchaus körperlich gefordert. "Es geht drei Stunden lang durch den Wald - manchmal auch über Stock und Stein - und zwischendurch wird immer wieder auf ein mobiles Ziel geschossen", erklärt Bogen-Coach Weber. "Da ist man hinterher entspannt, zufrieden und schön müde." Das gelte auch für die "Panorama-Runde", die im Stadtteil Altenhain - dem Heimatort von Weber - über die "Alte Höhe" führe.

Die Teilnahmegebühren starten - abhängig von der Teilnehmerzahl - bei 45 Euro pro Person für den dreistündigen Einsteigerkurs. Eine Tour Bogenwandern dauert (inkl. 60 Minuten Einführung) rund vier Stunden und kostet ab 50 Euro pro Person. Bögen, Pfeile und sonstige Ausrüstung werden jeweils gestellt. Grundsätzlich kann jeder Interessent von 14 bis 80 Jahren teilnehmen. Beim Bogenwandern ist eine gewisse Fitness und Beweglichkeit vorauszusetzen.

Infos und Anmeldung im Kultur- und Tourismusbüro (Tel. 0 64 05/92 13 21, E-Mail an d.franz@laubach-online.de).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare