Reizvoll für Auge und Ohr

Viel Abwechslung und eine große künstlerische Bandbreite zeichneten den Kulturellen Abend am Laubach-Kolleg aus. Im voll besetzten Atrium erlebten die Zuschauer kürzlich ein buntes und anspruchsvolles Potpourri aus zahlreichen Gestaltungsformen, das von Schulleiterin Ellen Reuther stolz als "kultureller Höhepunkt" am Kolleg bewertet wurde. Neben Angehörigen der Schulgemeinde, Ehemaligen sowie Freunden des Laubach-Kollegs waren auch zahlreiche Ehrengäste gekommen.

Viel Abwechslung und eine große künstlerische Bandbreite zeichneten den Kulturellen Abend am Laubach-Kolleg aus. Im voll besetzten Atrium erlebten die Zuschauer kürzlich ein buntes und anspruchsvolles Potpourri aus zahlreichen Gestaltungsformen, das von Schulleiterin Ellen Reuther stolz als "kultureller Höhepunkt" am Kolleg bewertet wurde. Neben Angehörigen der Schulgemeinde, Ehemaligen sowie Freunden des Laubach-Kollegs waren auch zahlreiche Ehrengäste gekommen.

Der künstlerische Reigen begann u. a. mit dem feierlichen "Trumpet Tune" von Anna-Lisa Brumdard, Sem El-Hagge, Maike Rößler und Matti Mehlhos. Kunstlehrer Lars Korten lud anschließend zu einem Rundgang durch eine Ausstellung ein, die Arbeiten der Schüler aus den Einführungsphasen sowie der Qualifikationsphase zeigte: Bilder zu moderner Architektur, Jugendstil-Motive und Körperskulpturen. Dazu reichten Schüler aus der Q-Phase sowie der Realschulklassen kulinarische Köstlichkeiten und Getränke, die zuvor unter Leitung von Hartmut Reuther organisiert worden waren.

Im Atrium sorgte die "Swing Combo" des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg unter Leitung von Marco Jeuck mit schwungvollen Rhythmen für gelöste Stimmung unter den Zuhörern, was die bestens aufgelegten Moderatoren Johannes Schönhals und Adrian Kapeller zu der Bemerkung führte, das opulente Orchester bleibe "nicht das einzig Große heute".

Tosender Applaus zur Belohnung

Mit dem getragenen "Heaven is a wonderful place" schloss sich ein Ausflug in den Bereich des Gospel an, den die Musik-Grundkurse der Q2 und Q4 unter Leitung von Elisabeth Psarros ebenso hervorragend umsetzten wie das rockige "I’m walking" von D. Bartholomew. Es folgte, unterstützt von Mattis König an Sound- und Lichttechnik, eine Live-Projektion aus dem Kunstraum, welche die Kunst-Leistungskursschüler der Q2 bzw. Q4 Sonja Schilling, Daoud Mahmoud, Annabel Metje, Luise Feldbusch beim Anfertigen von hochwertigen Zeichenskizzen zeigte.

Wieder ganz anders, aber gleichsam hochklassig war der Auftritt von Ulrike Castro-Leduc (Gesang), Ute Edler (Gesang, Gitarre) und Miriam Edler (Cajón), die u. a. das feurige "Solamente" temperamentvoll interpretierten und für tosenden Applaus sorgten. Maja Haumann begeisterte mit Chopins "Walzer op. 64,2" am Klavier. Den Oasis-Hit "Wonderwall" intonierte treffsicher der Musikkurs der Einführungsphase unter Leitung von Elisabeth Psarros. Nach der Pause bot die Theater-AG unter Leitung von Sabine Schüller und Regie von Elisabeth Haas, Maike Rößler und Nils Endregat erste Ausschnitte aus der Inszenierung "Das Bildnis des Dorian Gray". Das Ensemble entführte dabei mit einem aufwändig und kunstvoll gestalteten Bühnenbild und gelungener Kostümierung in die Welt des reichen und schönen Dorian Gray. Eine öffentliche Aufführung findet am 7. Mai um 19 Uhr statt.

Für einen überraschenden Abschluss sorgte Steve Reichs "Clapping Music", die vom Leistungskurs Musik und Grundkurs Musik als Minimal Music nur mit Klatschen vorgetragen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare