"Poesie am Wegesrand" wird 2020 fortgesetzt

  • schließen

Laubach (pm). Bei schönem Spätsommerwetter trafen sich kürzlich sieben Gäste zum letzten Rundgang "Poesie am Wegesrand - Wege zur Poesie" in diesem Jahr. Das besondere Angebot hatte das Kultur- und Tourismusbüro der Stadt Laubach in diesem Jahr erstmalig ins Kulturprogramm aufgenommen. An 23 Stationen im Schlosspark und über den Ramsberg führt der neu gestaltete Poesieweg mit einer Auswahl von Gedichten und Aphorismen, von denen mehrere einen Bezug zu Laubach haben. Auf schlicht gestalteten Tafeln sind sie an Bäumen oder Stelen an dem Rundweg angebracht, unauffällig in dunklem Grün.

Der Rundgang wurde von Gräfin Celina zu Solms-Laubach initiiert, die Gedichte und Aphorismen wählten Prof. Sascha Feuchert (Justus-Liebig-Universität Gießen) und sein Team aus. Feuchert ist Laubach durch seine Schulzeit und Ausbildung am Laubach-Kolleg sehr verbunden. Der Poesie-Rundgang wird auch 2020 wieder im Jahresprogramm der Stadt Laubach zu finden sein. Die Eheleute Reinhild Röllinger-Krüger und Jörg Krüger, die diese Rundgänge 2019 mit Vortrag und vertiefenden Informationen leiteten, freuten sich besonders über die Teilnahme der Lyrikerin Elisabeth Turvold, die sich erst bei der Gedichtstation Nr. 21 als die Autorin des Gedichtes "Mondän" zu erkennen gab. Mehrere Teilnehmer des letzten Rundganges sagten ihre Teilnahme mit Freunden und Bekannten bereits jetzt für das nächste Jahr zu. "Hoffentlich werden die Rundgänge dann auch von solch gutem Wetter begleitet wie die vier Veranstaltungen in diesem Jahr", so die beiden Poesieführer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare