Plakatierung im Stadtgebiet erfolgt künftig einheitlich

  • schließen

Laubach (pm). Die Stadt Laubach hat die Plakatierung im Stadtgebiet neu geregelt. Mit einer Dienstleistungsfirma wurde ein Vertrag geschlossen, der dieser die Rechte zur Nutzung von Werbemöglichkeiten mit Plakatrahmen auf ihrem Grund und Boden überträgt. In insgesamt 110 Plakatrahmen im Format DIN A1, die in mindestens 2,20 Meter Höhe an Straßenlaternen angebracht sind, soll die Plakatierung damit künftig einheitlich geregelt stattfinden und so zu einem ansehnlicheren Stadtbild beitragen. Als Gegendienstleistung erhält die Stadt einen permanenten kostenfreien Aushang in Höhe von 50 Prozent der montierten Plakatrahmen; demnach sind 55 der Plakatrahmen für stadteigene und Vereinsveranstaltungen vorgesehen, die im Stadtgebiet von Laubach stattfinden.

Vorragng für städtische Termine

Wenn Vereine ihre Veranstaltungen mit Plakaten bewerben möchten, können sie diese im Touristikbüro abgeben, anschließend werden die Plakate vom Dienstleister in die Plakatrahmen gehängt. Die Mindestaushangzeit beträgt zwei Wochen, die Plakate müssen spätestens zwei Wochen vor der Veranstaltung abgegeben werden. Hierzu empfiehlt sich die Rücksprache mit dem Touristikbüro. Für den Fall, dass zeitgleich mehrere Veranstaltungen beworben werden sollen, haben die stadteigenen Veranstaltungen Vorrang. Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es im Touristikbüro der Stadt Laubach. Plakatierungsanträge anlässlich von Wahlen sowie Jubiläumsfeste aus den Kommunen Lich, Nidda, Reiskirchen, Schotten, Mücke und Ulrichstein sowie dem Gallusmarkt Grünberg und DRK-Blutspende werden im Bürgerbüro Laubach entgegengenommen. Andere Plakatierungsanfragen sind an die Firma Schnelle zu richten (Tel. 0 29 55/74 88 80).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare