Neuer Vorstand wird sich mit der "Wirtsfrage" beschäftigen

Laubach (tie). Bei zwei Tagesordnungspunkten kam am Dienstag etwas Unruhe auf im "Solmser Hof" (dort hatten sich die Mitglieder der Ausschussgesellschaft Solms-Laubach versammelt, um ihren Hauptmann zu wählen, die AZ berichtete): Zum einen, als der Hauptmann 2008, Hans Gontrum, vorschlug, große Sektionen zu teilen, um die Zahl von aktuell 13 Sektionen halten zu können. Zum anderen erhöhte sich der Lautstärkepegel bei der Mitteilung, dass es beim Ausschuss 2009 einen neuen Festwirt geben werde, nämlich den Alsfelder Getränkeservice, ein Unternehmen der Brauerei Alsfeld AG (dieser hatte den insolventen Vorgängerbetrieb übernommen).

Laubach (tie). Bei zwei Tagesordnungspunkten kam am Dienstag etwas Unruhe auf im "Solmser Hof" (dort hatten sich die Mitglieder der Ausschussgesellschaft Solms-Laubach versammelt, um ihren Hauptmann zu wählen, die AZ berichtete): Zum einen, als der Hauptmann 2008, Hans Gontrum, vorschlug, große Sektionen zu teilen, um die Zahl von aktuell 13 Sektionen halten zu können. Zum anderen erhöhte sich der Lautstärkepegel bei der Mitteilung, dass es beim Ausschuss 2009 einen neuen Festwirt geben werde, nämlich den Alsfelder Getränkeservice, ein Unternehmen der Brauerei Alsfeld AG (dieser hatte den insolventen Vorgängerbetrieb übernommen). Gontrum zeigte sich zuversichtlich, dass "die grüne Flotte auch die nächsten Jahre noch auf den Festplatz fahren" werde und betonte, dass die Ausschussgesellschaft "so autonom ist, dass sie sich nichts vorschreiben lassen muss" (auch nicht, wer das Bier liefert: Der Vorstand nämlich kann dem Wirt die Brauerei vorgeben, die Red.). Mit der Frage, wer künftig Wirt wird, ob es die Alsfelder bleiben, und wer das Bier liefert (Vertrag mit Licher bis 2010), wird sich der neue Vorstand zu beschäftigen haben.

Übrigens: Vor der Mitteilung zur Wirtsfrage hatte der scheidende Hauptmann Gontrum eigens den Gebietsvertreter der Licher Privatbrauerei, Edgar Müller, als "unseren Vertragspartner" begrüßt.

Im Verlauf der Diskussion über die Zahl der Sektionen wurde deutlich, dass der Verein trotz langer Tradition zuweilen Probleme hat, Nachwuchs zu finden. Zumindest in diesem Jahr: So waren heuer zwar wieder alle männlichen Jugendlichen angeschrieben worden, die bis zum Ausschussmontag 18 Jahre alt sind, es hatte aber nur eine Person Interesse bekundet, Mitglied zu werden. Im Laufe der Diskussion am Dienstag kamen dann vier weitere Interessenten hinzu.

Diskutiert wurde nun über eine mögliche Reduzierung auf zwölf, vielleicht sogar nur elf Sektionen. Für die Gründung einer neuen Sektion aber benötige man mindestens zehn Mitglieder, so weiter Gontrum, der auch anregte, dass man eine neue Sektion aus ehemaligen Hauptleuten bilden könne, ein entsprechender Beschluss der Hauptversammlung aus 1935 eröffne diese Möglichkeit. Vom Vorstand wurde festgelegt, künftig eine neue Sektion zu bilden, sobald eine Sektion die Zahl von 35 Mitgliedern überschreitet, so der scheidende Hauptmann. Die Aufteilung einer 80 Mann starken, seit vier Jahrzehnten bestehenden Traditionssektion bezeichnete Hans Gontrum als unrealistisch, weil nicht davon auszugehen sei, dass sich jemand dafür bereit erkläre.

Stimmen aus dem Kreis der ehemaligen Hauptleute forderten, dass nach dem Prinzip "Befehl und Gehorsam" verfahren werden könne. Auch mit dieser Frage einer künftigen Organisation wird sich der neue Vorstand zu beschäftigen haben.

Bessere Unterbringung der Festuntensilien!

Ein Punkt, den Gontrum auch erwähnte, war die verbesserte Unterbringung der fürs Fest nötigen Utensilien. Das führte unter anderem zum Vorschlag, den neuen Bürgermeister erst auf den Festplatz zu lassen, wenn er eine geeignete Material-Unterkunft zur Verfügung gestellt habe...

Bei der Wahl des Hauptmanns schlug Gontrum schließlich Uwe Stengel als seinen Nachfolger vor. Dem folgten nahezu alle wahlberechtigten Mitglieder und gaben ihre Stimmen - bis auf zwei ungültige Zettel - dem neuen Hauptmann Uwe Stengel. Traditionsgemäß wurde der alte Hauptmann dann als Major und 1. Hauptführer aufgestellt und ebenfalls gewählt.

Uwe Stengel erhielt von 159 gültigen Stimmen bei der Wahl des neuen Vorstandes 149. Auf Hans Gontrum entfielen 151 Stimmen, während sich der übrige Vorstand wie folgt zusammensetzt: 2. Hauptführer Stefan Högel (127); 3. Hauptführer Bernd Hisserich (124); 4. Hauptführer Wolfgang Rahn (121); 5. Hauptführer Heiner Philippi (120); 6. Hauptführer Steffen Haack (117); 7. Hauptführer Dieter Graf (107); 8. Hauptführer Erhard Kreicker (106); 9. Hauptführer Friedhelm Wagner (105); 10. Hauptführer Michael Sussmann (104); 11. Hauptführer Michael Gontrum (92), 12. Hauptführer Rainer Thiel (91), 13. Hauptführer Thomas Groh (86), Ersatzhauptführer Thomas Mehlhos (67). Der neue Hauptmann bestimmte Heiko Neuß zu seinem 1. und Thomas Mehlhos zu seinem 2. Adjutanten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare