Nachwuchs fit für den Ernstfall

  • schließen

Laubach(sf). Ein Dutzend Einsätze verzeichnet die Freiwillige Feuerwehr Freienseen für das Jahr 2019. Laut Wehrführer Heiko Schönhals waren das u. a. Einsätze bei Sturm, Kleinbränden, einem schweren Verkehrsunfall oder Hilfeleistungen. Das Ausbildungsziel sei gut erreicht worden, man habe einige Lehrgänge besucht und 15 Übungen absolviert. Erfreulich sei, dass vier neue Aktive hinzukamen, und dass Dieter Batz nach dem erfolgreichen Gesundheitscheck seine aktive Dienstzeit um weitere fünf Jahre bis zum 65. Lebensjahr verlängern könne.

Vielfältige Arbeit

Ein Schwerpunkt 2020 liegt beim Atemschutz; zudem müssen die neuen Führerscheine gemacht werden. Wichtige Aufgabe ist die Förderung der Jugend. Befördert wurde Patrick Vogel (Jugendwart) zum Feuerwehrmann. Aus dem aktiven Dienst wurden Michael Bastian, Roger Meder und Rainer Keller verabschiedet; sie gehen in die Alters- und Ehrenabteilung. Patrick Vogel berichtete, dass zwölf Kinder in der Jugendfeuerwehr und elf Kinder in der Minifeuerwehr tätig sind. Es wurden 33 Übungstermine absolviert, davon 15 mit der Jugendfeuerwehr und 14 mit der Minifeuerwehr. Wasserentnahme wurde geprobt, technische Hilfeleistungen durchgespielt und Teamarbeit geübt. Gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren der Großgemeinde wurde der "Movie Park" besucht. Man nahm auch an der Großübung der Jugendwehren in Altenhain teil. 2020 ist ein Berufsfeuerwehrtag in Planung.

Für den Feuerwehrverein begrüßte Vorsitzender Manfred Rubey die Mitglieder und Aktiven sowie Stadtbrandinspektor Dominik Mebus. Rückblickend sagte Rubey dass man die Jugendfeuerwehr beim Einsammeln der Weihnachtsbäume unterstützte, die Dienste an Fasching wahrnahm und die beiden Traditionsmärkte mitgestaltete. Es wurde die Sonnenwendfeier ausgerichtet und man besuchte das Feuerwehrfest in Kölzenhain. Im Winter wurden einige Arbeitsstunden in die Reparatur und Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung investiert. Dem Feuerwehrverein gehören 177 Mitglieder an; hinzukommen noch 23 Mitglieder der Jugend- und Minifeuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare