Bundesstraße 276

Motorradfahrer mit Hubschrauber in Klinik gebracht

  • schließen

Gleich zweimal verunglückten Motorradfahrer am Wochenende zwischen Laubach und Schotten. Einer musste schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden.

Auf der unfallträchtigen Bundesstraße B 276 ist es am Samstag abermals zu zwei Motorradunfällen gekommen. Schwere Verletzungen erlitt ein 22-Jähriger aus Heuchelheim, als er gegen 19.20 Uhr – aus Richtung Schotten kommend – in der "Applauskurve" mit seinem Krad aufgrund überhöhter Geschwindigkeit stürzte und in den rechten Straßengraben rutschte. Der Mann erlitt unter anderem eine Oberschenkelfraktur; er wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik nach Gießen geflogen. An dem Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von 3000 Euro.

Fahrer erleidet Nasenbeinbruch

Bereits gegen 15 Uhr hatte es auf dieser Strecke schon einmal "gekracht": Ein 20 Jahre alter Motorradfahrer, der in Richtung Laubach unterwegs war, kam in einem Kurvenbereich zu Sturz und rutschte in die Schutzplanke. Unfallursache war nach Einschätzung der zuständigen Polizeistation in Grünberg auch hier überhöhte Geschwindigkeit. Der Fahrer erlitt bei dem Unfall einen Nasenbeinbruch. Er wurde in ein Krankenhaus in Schotten eingeliefert. Der Sachschaden wird von den Beamten mit rund 4250 Euro angegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare