Karlernst Immelt (l.) und Geehrter Karl Schad. FOTO: SF
+
Karlernst Immelt (l.) und Geehrter Karl Schad. FOTO: SF

Mehr Engagement eingefordert

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Laubach(sf). Um ausreichend Platz zu haben, fand die Jahreshauptversammlung der Freienseener Schützen im Dorfgemeinschaftshaus statt. Vorsitzender Karlernst Immelt berichtete über die umfangreichen Auflagen bei der letzten Prüfung des Kleinkaliberstandes. Außerdem stellte er fest, dass sich beim Umsetzen der Dienstpläne Mitglieder ausschließen. Die Familien Hofmann und Riedel lobte er, denn sie engagierten sich auch besonders für die Jugendarbeit im Verein. Die Faschingskampagne wurde mit vielen Diensten versehen, das traditionelle Osterpokalschießen fiel Corona zum Opfer. Beim Königsschießen mit dem Luftgewehr wurde Helmut Orth 2. Ritter, Luis Zeitz 1. Ritter und Ulrich Meerbott Schützenkönig. Im kommenden Jahr finden Neuwahlen des Vorstandes statt. Immelt steht aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

Erster Schießwart Bernd Schreiner fasste die sportlichen Ereignisse zusammen. Es gab fünf Einzelmeister und zwei Mannschaftsmeister bei den Bezirksmeisterschaften aufzuweisen. Bei den Hessenmeisterschaften konnten 21 Schützen gestellt werden. Hervorzuheben sind dabei die guten Platzierungen der Schüler. Platz 17 belegte Flemming Kolsch und Platz 24 Luis Zeitz mit dem Luftgewehr im Dreistellungskampf in ihrer Altersklasse. Bei den Hessenmeisterschaften belegte die Mannschaft LG 4 mit Michael Sturm, Karlheinz Poth und Peter Borowiak den 3. Platz. Der Spartenleiter der Schwarzpulverschützen, Heinz Lakos, berichtete, dass die Vorderladergruppe bei den Bezirksmeisterschaften den 4. Platz belegten. Thomas Funk mit seinem Präzisionsgewehr konnte da bestens punkten.

Für langjährige Treue in der Vorstandsarbeit wurden Karl Schad und Lukas Hofmann (krank) mit der Ehrennadel in Gold des Hessischen Schützenverbandes ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare