Marschmusik und Discosound

Unter dem Motto "…weil Musik Spaß macht" stand am Sonntag ein Konzert des Blasorchesters Eberstadt im Laubacher Schlosspark. Stadtverordnetenvorsteher Joachim Kühn eröffnete die Veranstaltung und wünschte dem Publikum einige schöne Stunden. Für Zuhörer jeden Alters hatten die Bläser und Dirigentin Franziska Görlach etwas zu bieten. Mit dem "Fliegenmarsch" ging es los, gefolgt von den Polkas "Wir Musikanten", "Studentenleben" und "Blasmusik ist wie ein Traum", bei dem Hubert Müller und Thorsten Schindler als Gesangsduo das Publikum beglückten.

Von GVL

Unter dem Motto "…weil Musik Spaß macht" stand am Sonntag ein Konzert des Blasorchesters Eberstadt im Laubacher Schlosspark. Stadtverordnetenvorsteher Joachim Kühn eröffnete die Veranstaltung und wünschte dem Publikum einige schöne Stunden. Für Zuhörer jeden Alters hatten die Bläser und Dirigentin Franziska Görlach etwas zu bieten. Mit dem "Fliegenmarsch" ging es los, gefolgt von den Polkas "Wir Musikanten", "Studentenleben" und "Blasmusik ist wie ein Traum", bei dem Hubert Müller und Thorsten Schindler als Gesangsduo das Publikum beglückten.

"Es folgt jetzt ein abrupter Stilwechsel", kündigte Blasorchester-Chef Matthias Rück die schwungvoll vorgetragenen Titel "Disco 80" und "You can get it if you really want" aus dem Pop-Genre an. Er versprach: "Unser Jan Görlach singt fast genauso gut wie Udo Jürgens." Das stellte dieser prompt unter Beweis, als er bei "Ich war noch niemals in New York" am Mikrofon stand. Etwas ruhiger wurde es kurzfristig wieder mit dem volkstümlichen Stück "Bummel Petrus", bevor Franziska Görlach vorschlug: "Lasst uns ein bisschen Rock machen!" Gesagt, getan: Schon erklangen schnelle Rythmen bei "Jailhouse Rock", "Viva Las Vegas" oder "Young life". Zur Abrundung des bunt gemischten Programms erklangen Märsche wie "Die Sonne geht auf" und "Ravanello".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare