Laubacher Heimatkundler besichtigen Wiesbaden

  • schließen

Ein vom zweiten Vorsitzenden des Heimatkundlichen Arbeitskreises Laubach, Hans Gontrum, organisiertes Ausflugsprogramm führte in die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden. Erstes Ziel war die Besichtigung des ehemaligen Stadtschlosses der Herzöge von Nassau, seit 1946 Sitz des hessischen Landesparlaments. Höhepunkt war der von der Besuchertribüne aus zu überblickende kreisrunde Plenarsaal im neugebauten Plenargebäude, welches unter dem Motto: "Demokratie braucht Transparenz" entworfen wurde. Dort wurden der interessierten Laubacher Gruppe die Aufgaben und Sitzverteilung des Hessischen Landtags erläutert.

Ein vom zweiten Vorsitzenden des Heimatkundlichen Arbeitskreises Laubach, Hans Gontrum, organisiertes Ausflugsprogramm führte in die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden. Erstes Ziel war die Besichtigung des ehemaligen Stadtschlosses der Herzöge von Nassau, seit 1946 Sitz des hessischen Landesparlaments. Höhepunkt war der von der Besuchertribüne aus zu überblickende kreisrunde Plenarsaal im neugebauten Plenargebäude, welches unter dem Motto: "Demokratie braucht Transparenz" entworfen wurde. Dort wurden der interessierten Laubacher Gruppe die Aufgaben und Sitzverteilung des Hessischen Landtags erläutert.

Nach dem Mittagessen auf der Terrasse des Ratskellers vor dem Rathaus blieb genügend Zeit zum Besuch der Marktkirche oder zum Bummeln durch Altstadt und Kurpark. Anschließend ging es mit der Nerobergbahn zum Neroberg. Oben angekommen bot sich ein fantastischer Blick über Wiesbaden und auf die fünf vergoldeten Kuppeln der russisch-orthodoxen Kirche. Mit vielen Eindrücken, neuen Erkenntnissen und dem einen oder anderen Schnäppchen in der Tasche, ging die Busfahrt für die Teilnehmer nach Laubach zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare