Laubach investiert in neues Beschilderungssystem

Laubach (pm). Die Stadt Laubach hat gemeinsam mit dem Gewerbeverein ein neues Beschilderungssystem für die Kernstadt installiert. Geschaffen wurde so eine einheitliche, informative und klare Wegweisung für Bürger und Gäste der Stadt, wie selbige mitteilt.

"Nach intensiver Planung durch die Arbeitsgruppe des Gewerbevereins mit Friedrich Göbel, Kathrin Wind, Peter Klug, Fritz Roßbach, Luca Casagrande und in der Endplanung auch dem stellvertretenden Ortsvorsteher Günter Haas freuen wir uns jetzt über die erfolgreiche Umsetzung dieses umfangreichen Projekts", sagte Bürgermeister Klug anlässlich eines Ortstermins in der Altstadt.

Insgesamt investierte die Stadt rund 15 000 Euro in die Beschilderung, die nun an markanten Punkten wie Kreuzungen und Plätzen auf die Standorte der Gewerbetreibenden, Ärzte, Apotheken, aber auch Sehenswürdigkeiten, Parkmöglichkeiten und weiteren Einrichtungen wie beispielsweise das Tourismusbüro hinweist. "Das System ist nicht nur für Autofahrer und den Lieferverkehr eine Erleichterung und Orientierung, sondern auch für Fahrradfahrer, Gäste in der Stadt und schließlich auch für die Bürgerinnen und Bürger", wird Fritz Roßbach vom Vorstand des Gewerbevereins zitiert. Für die Mitglieder des Gewerbevereins lohne es sich besonders mitzumachen, da der Verein für das erste bestellte Schild einen Zuschuss von 40 Prozent der Kosten anbiete. "Es entspricht zwei Jahres-Mitgliedsbeiträgen: Ein Anreiz für Gewerbetreibende, Mitglied zu werden", so Roßbach weiter.

Wer sich an der neuen Beschilderung beteiligen möchte, wendet sich an die Fa. MD Schilder, Dominik Hübner, Tel. 0 64 04-91 54 23; darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Hinweisschilder an den "normalen" Straßennamensschildern zu montieren – hierzu ist in der Stadtverwaltung Angela Orth Ansprechpartnerin, unter Tel. 0 64 05/921 362, per E-Mail: a.orth@lau-bach- online.de (genauen Standort angeben).

Über weitere Gewerbetreibende und andere Interessenten würde man sich freuen. Es sind noch Profile an manchen Standorten frei. "Ansonsten gibt es eine Warteliste, ehe ein neuer Schilderbaum aufgestellt wird", wird Klug abschließend zitiert. Fürs Gewerbegebiet werde ein Entwurf erarbeitet, da Beschilderung dort "zu unübersichtlich" ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare