Laubach ehrt jüdische Familien

  • schließen

Laubach (pm). Der Beschluss war einstimmig und fraktionsübergreifend: Die Stadtverordnetenversammlung unterstützt die Friedenskooperative bei ihrem Vorhaben, Stolpersteine zur Mahnung und zum Gedenken an die vertriebenen, deportierten und ermordeten jüdischen Familien aus Laubach und Ruppertsburg zu verlegen.

In einem ersten Schritt werden am Freitag, 21. Juni, um 9 Uhr auf dem Marktplatz, in der Friedrichstraße und im Stadtteil Ruppertsburg zwölf Stolpersteine durch den Künstler Peter Demnig verlegt (die Bevölkerung ist eingeladen). Diese erinnern an die Familien Wallenstein, Strauß und Heinemann. Die Finanzierung der Stolpersteine erfolgt über Spenden und Patenschaften aus der Laubacher Bevölkerung. Weitere Gelder werden über das Bundesprojekt "Demokratie Leben" bereitgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare