+
Ein Großaufgebot der Feuerwehr beifret mit hydraulischem Gerät die verunfallte Frau- Foto: con

Unfall bei Altenhain

18-Jährige wird bei Unfall schwerst verletzt  - Rettungshubschrauber im Einsatz

  • schließen

Eine 18-Jährige ist am Samstag mit ihrem Auto zwischen Altenhain und Schotten von der Straße abgekommen. 63 Feuerwehrleute und ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Laubach - Eine junge Frau erlitt bei einem Unfall am Samstagmittag zwischen Altenhain und Schotten schwerste Verletzungen: Die 18-Jährige aus Schotten befuhr gegen 15.40 Uhr die Landesstraße 3167 in Richtung Schotten, als sie in einer Kurve aus bislang noch nicht geklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Ihr Opel älteren Baujahres kam auf die Gegenfahrbahn, fuhr dort in den Graben, überschlug sich und traf einen Baum.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die 18-Jährige schwerst verletzt und musste von den herbeieilenden Einsatzkräften der Feuerwehren Laubach und Ulrichstein aus ihrem komplett demolierten Fahrzeug befreit werden. Dazu musste hydraulisches Rettungsgerät verwendet werden.

Erst nachdem das gesamte Dach des Pkw von der Feuerwehr aufgeklappt wurde, konnte die Verletzte schonend befreit werden. Sie wurde per Rettungshubschrauber ins Universitätsklinikum nach Gießen geflogen.

Laubach: Rettungshubschrauber fliegt Verletzte nach Unfall ins UKGM

Insgesamt waren 38 Einsatzkräfte der Feuerwehr Laubach sowie 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Ulrichstein im Einsatz - ungewöhnlicherweise mussten die Laubacher Floriansjünger für den Einsatz das Kreisgebiet verlassen und in den Vogelsberg eilen: Zur Zeit der Unfallmeldung war noch unklar, ob die Unfallstelle im Kreis Gießen oder im Vogelsbergkreis lag. Aber bei Gefährdung von Menschenleben zählen Kreisgrenzen wenig.

Neben der Bergung der Verletzten musste auch die Landestelle des Rettungshubschraubers in der hereinbrechenden Dunkelheit ausgeleuchtet werden. Die L3167 zwischen Altenhain und Schotten musste für die Dauer des Einsatzes über rund zwei Stunden voll gesperrt werden

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare