Kooperation mit Frank (BfL)

Kritik vom FDP-Vorstand

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Laubach(tb). In der Vorwoche verkündeten Hans-Georg Frank (BfL) und Ralf Schmidt (FDP) die Bildung einer Fraktionsgemeinschaft. Die Kooperation mit Frank - mit seiner Weigerung, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, jüngst in die Schlagzeilen geraten (die GAZ berichtete) - sorgt für Unmut in den eigenen Reihen. Nicht nur Wolfgang Mersmann, Vorsitzender der FDP Laubach, missbilligt den Schritt. "Auch auf Ebene des Kreisverbandes wird das sehr kritisch gesehen. Ich habe etliche Anrufe erhalten, auch aus der Umgebung, in denen es hieß: ›Jetzt wählen wir die FDP nicht mehr‹", sagte er im GAZ-Gespräch.

Zur Erinnerung: Mit dem "Maskeneklat" am 25. August war für Dietmar Poth (BfL) der Punkt erreicht gewesen, den "Bürgern für Laubach" den Rücken zu kehren. Frank wie auch Schmidt waren somit Einzelkämpfer und ohne Fraktionsstatus. Mit der Kooperation erlangte der BfL-Mann diesen zurück - Schmidt erstmals seit seiner Wahl 2016. Für den Liberalen stellte der Schritt im Übrigen keine Überraschung dar, verwies er doch auf inhaltliche Übereinstimmungen mit Frank wie auch BfL-Stadtrat Hartmut Görges.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare