Knaller um Mitternacht

Am 10. Februar 1908 gegründet, gibt es den Karnevalverein Laubach somit bereits 111 Jahre . Für ein solch stolzes Jubiläum braucht es die dem Anlass angemessene Geburtstagstorte. Am späten Samstagabend, kurz nach Mitternacht, wurde sie auf die Bühne der Sport- und Kulturhalle gefahren, mit Feuerwerk und Konfettiregen. Nicht nur, dass die Torte angemessen groß ausfiel, das "Kalorienmonstrum" war sogar essbar. Der Applaus der Gäste für diesen Knaller war der süße Dank für den närrischen Konditor, "Diddi" Nitschke.

Am 10. Februar 1908 gegründet, gibt es den Karnevalverein Laubach somit bereits 111 Jahre . Für ein solch stolzes Jubiläum braucht es die dem Anlass angemessene Geburtstagstorte. Am späten Samstagabend, kurz nach Mitternacht, wurde sie auf die Bühne der Sport- und Kulturhalle gefahren, mit Feuerwerk und Konfettiregen. Nicht nur, dass die Torte angemessen groß ausfiel, das "Kalorienmonstrum" war sogar essbar. Der Applaus der Gäste für diesen Knaller war der süße Dank für den närrischen Konditor, "Diddi" Nitschke.

Zuvor hatte der Jubiläumsverein mit einem abwechslungsreichen Programm in der mit rund 800 Narren vollbesetzten Halle aufgewartet, bei dem ein Highlight auf das nächste folgte. Und dies vor der Kulisse einer wunderschönen, farbenprächtig illuminierten Kulisse mit dem Laubacher Schloss im Zentrum. Ein Verdienst des Bühnenbauteams mit Wilfried Groh, Silke Kircher, Markus Roth, Anke Gall, Angela Dietz, Susanne Bernklau, Lothar Hillgärtner und Dietmar Bittner.

Unter den Augen des Elferrats verlasen zunächst die Tollitäten Lucas I. und Ihr Lieblichkeit Evelyn I. die Prinzenproklamation. Sodann brillierten Tanzmariechen Milena Dietz wie auch ihre Trainerin Evelyn Rosenfeld, die dafür kurz ihre Loge verließ und ihren temperamentvollen Mariechentanz zeigte, den sie mit Angela Dietz einstudiert hatte. Zu begeistern wussten ebenso die Tanzgarde (Trainerin Meike Römer), die später noch ihren Showtanz "Im Blumenladen" unter Einstudierung von Mareike Nürnberger und Rebekka Kirsten-Blum zeigte. Viel Applaus gab’s auch für die Midigarde (Angela Dietz und Anke Langhof). Beide Garden traten in neuen Kostümen auf. Nicht vergessen sei das Männerballett des KVL das ebenfalls viel Beifall erhielt. Als Stargast betrat nun Olga Orange die Bühne. Mit ihrem spitzzüngigen Travestieprogramm, in das sie unter anderem Sitzungspräsident Björn Erik Ruppel und Vize "Diddi" Nitschke einbezog, sorgte "sie" für manchen Lacher. Nicht anders war’s bei Peter Löhmann, der als temperamentvoller Schweizer einen humorvollen Blick zurück in die Achtziger warf und so manche Tücken des Alltags aufs Korn nahm.

Musikalisch erfreute die Partyband "SAMM" das Publikum, beim Klaviervortrag holte man sich eine etwas ungewohnte Unterstützung der Elfer Markus Roth, Christopher Lotz und Philipp Stauf. Auch die "Frog-Rock-Band heizte dem Saal mit Evergreens und Stimmungsliedern kräftig ein. Dem standen die "Firebeazzz" aus Buseck in nichts nach, sie begleiteten auch Vize und Präsident beim Geburtstagsständchen: "Der KVL wird 111".

Der Jubiläumschor nun breitete szenisch und musikalisch die 111-jährige Geschichte des Vereins mit einem Augenzwinkern aus, wobei er auch die Gründungsversammlung von 1908 beleuchtete. Die hatte wohl auch Konfliktpotenzial, ist Fastnacht doch eine ernste Sache.

Mit in den Chor stimmten ein Jörg "Diddi" Nitschke und Kinderprinz Ben Pilger, die auch aus der Chronik "zitierten", Björn Erik Ruppel, Angela Dietz, KVL-Vorsitzender Hans Georg Bernklau, Anke Langhof, Frank Filipiak, Julia Hasenpflug, Nicole Merkel, Falko Merkel und Markus Roth.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare