Felix Klipsteins Werk "Der Weihnachtswald bei Laubach. Für Regeli" ist um 1928 entstanden. COPYRIGHT: SAMMLUNG DER GESCHWISTER KLIPSTEIN STIFTUNG
+
Felix Klipsteins Werk "Der Weihnachtswald bei Laubach. Für Regeli" ist um 1928 entstanden. COPYRIGHT: SAMMLUNG DER GESCHWISTER KLIPSTEIN STIFTUNG

Sensationeller Fund

Klipstein-Original wiederentdeckt

  • vonred Redaktion
    schließen

Bis heute sind sie ein beliebtes Sammelobjekt: Die einprägsamen Darstellungen hessischer Landschaften und Zeitgenossen, die Felix Klipstein. Nun wurde eine Originalzeichnung wiederentdeckt.

Felix Klipstein (1880 - 1941) hat zu Lebzeiten vorzugsweise Holzstiche und Radierungen erstellt. Insbesondere die Grafiken des hessisch-flämischen Künstlers mit den Motiven von Laubacher Häusern zieren die Wände so mancher Wohnungen, Gaststätten und Museen.

Bei der Inventarisierung der grafischen Sammlung der Geschwister-Klipstein-Stiftung (Sitz: Bad Rippoldsau-Schapbach) wurde nun eine ganz andere Arbeit von Felix Klipstein wiederentdeckt: eine farbenfrohe aquarellierte Originalzeichnung mit der Unterschrift "Der Weihnachtswald bei Laubach".

Fantasieszene in heiteren Farben

Das Bild (19 x 28 cm) ist in den 1920er Jahren entstanden. In heiteren Farben führt es eine Fantasieszene vor Augen: Waldtiere, Fische und Vögel versammeln sich um eine grüne Tanne, die von geflügelten Gestalten geschmückt wird. Im Hintergrund des Bildes lassen sich die sonnenbeleuchteten Umrisse des Laubacher Schlosses sowie der markanten Türme der Burg Münzenberg gut erkennen.

"Weihnachtswald bei Laubach"

Die Zeichnung ist mit einer Widmung "für Regeli" versehen und als Geschenk für eine Nichte Felix Klipsteins, Regula, entstanden.

Aus Anlass des 140. Geburtstags des Künstlers, der sich am 21. Dezember jährt, ließ die Geschwister-Klipstein-Stiftung eine Kunstkarte mit dem Motiv der wiedergefundenen Zeichnung erstellen. "Der Weihnachtswald bei Laubach" kann ab sofort als ein Klappkarte im A6-Format bei der Geschäftsstelle der Stiftung gegen Portokosten bezogen werden. Kontaktdaten und weitere Informationen über das Engagement der gemeinnützigen Stiftung finden sich unter www.klipstein-stiftung.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare