Jugendliteraturpreisträger lesen am Laubach-Kolleg

  • schließen

Manchmal kann ein "Päckchen Wahrheit" ziemlich schwer sein, hat der, dem es anvertraut wurde, ganz schön daran zu knabbern. So wie in der gleichnamigen Kurzgeschichte der 15-jährigen Mascha Seip aus Laubach. "Sollte ich es meiner Oma geben?", fragt sich ihre Erzählerin zweifelnd. "Ich musste. Ich war ja den ganzen Weg nicht umsonst gegangen." Es geht um den Tod des Großvaters, bei dem nie ganz klar war, ob er nur aus Versehen so viele Tabletten geschluckt hatte, die zu seinem Ableben führten. In dem Päckchen jedoch steht die ganze Wahrheit…

Manchmal kann ein "Päckchen Wahrheit" ziemlich schwer sein, hat der, dem es anvertraut wurde, ganz schön daran zu knabbern. So wie in der gleichnamigen Kurzgeschichte der 15-jährigen Mascha Seip aus Laubach. "Sollte ich es meiner Oma geben?", fragt sich ihre Erzählerin zweifelnd. "Ich musste. Ich war ja den ganzen Weg nicht umsonst gegangen." Es geht um den Tod des Großvaters, bei dem nie ganz klar war, ob er nur aus Versehen so viele Tabletten geschluckt hatte, die zu seinem Ableben führten. In dem Päckchen jedoch steht die ganze Wahrheit…

Mit diesem Text wurde Mascha Seip 2018 von der Jury unter die Gewinner des 15. Jugendliteraturpreises der OVAG gewählt. Die insgesamt 23 Preisträger lesen derzeit ihre Texte in unterschiedlicher Zusammensetzung in rund 40 Schulen im Landkreis Gießen, der Wetterau und dem Vogelsberg. So wie nun im Laubach-Kolleg in Laubach.

An der Seite von Mascha Seip war in Laubach die 22-jährige Vanessa Schweitzer aus Friedrichsdorf. In ihrer Geschichte mit dem Titel "Mia" geht es um das Trauma einer Mutter, die ihre Tochter verliert, die wahrscheinlich Opfer einer Entführung wurde. Ruhelos, voller Hoffnung, streift sie durch den Garten, durch die Wohnung, durchforstet das Internet.

Mit dem Thema Antisemitismus hat sich der 19-jährige Timothy Heinle aus Ranstadt in "Bier und Flieder" auseinandergesetzt. Er schildert einfühlsam den alltäglichen Antisemitismus, dem Nathan ausgesetzt ist: auf der Straße, beim Public Viewing eines Fußballspieles.

Einsendeschluss für den Jugendliteraturpreis 2019 ist der 15. Juli. Informationen gibt es unter Tel. 0 60 31/68 48-12 22 oder E-Mail an andreas.matle@ovag-energie.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare