sued_ostern_fp_060421_4c_1
+
Der Kirchplatz in Laubach verwandelt sich zum Osteraltar mit Blumenkreuz, Fahne, Osterlicht und der frohen Botschaft als Straßenmalkreidebild.

Hoffnungsvolle Osterbotschaft

  • vonHans-Joachim Losert
    schließen

Laubach (fp). Mit dem Osterfest feiern die Christen die Auferstehung Jesu. Von Gründonnerstag bis Ostersonntag bedeutet dies den Höhepunkt im Kirchenjahr. Doch wie vor einem Jahr beeinflusste Corona die Feierlichkeiten. Die Gottesdienste konnten regional unterschiedlich und nur mit starken Einschränkungen gefeiert werden. Zahlreiche Gemeinden entschieden sich, die Präsenzmessen auszusetzen.

In der evangelischen Kirchengemeinde Laubach hatte man mit viel Mühe ein umfangreiches »digitales Osterfest« vorbereitet. Neben einigen geistlichen Botschaften zu den einzelnen Festtagen gestalteten die Kinderchöre unter Leitung von Janina Neuhäuser und Elisa Diehl ein Schattenspiel als Podcast.

Kerze leuchtet im Gotteshaus

Schließlich verwandelte sich der Platz vor der Kirche am Sonntag zum Osteraltar. Eine eigens gestaltete Fahne, ein Blumenkreuz sowie das Osterlicht sorgten mit einem großen Straßenmalkreidebild für die Vermittlung der frohen Botschaft. »Christ ist erstanden«, hatten Katharina Massier und Conny Eckenroth bunt auf den Kirchplatz gezeichnet.

Per Videoschaltung konnten die Gläubigen am Gründonnerstag einem Abendmahlgottesdienst mit Pfarrer Jörg Niesner und Dekanatskantorin Anja Martine beiwohnen. Am Karfreitag schloss sich ein weiterer Video-Impuls an. »Wir ziehen aus der Dunkelheit des Grabes in das Licht, aus dem Leid in die Freude«, las Pfarrerin Anke Stöppler in der Osternacht und zog gemeinsam mit ihrem Amtsbruder Jörg Niesner in die dunkle Kirche ein.

Zuvor hatten sie am Osterfeuer eine Kerze entzündet, die später das Gotteshaus erleuchtete. Verdeutlicht wurde damit die Hoffnung, die die österlichen Festtage bestimmt. Neben dem christlichen Glauben dürften die Menschen in diesen Zeiten damit vor allem die Hoffnung auf ein Leben ohne Einschränkungen verbinden.

Dekanatskantorin Anja Martine umrahmte auch diesen Videogottesdienst musikalisch. Vorbereitet hatte die Kirchengemeinde zudem Gottesdiensttüten, die die Osterfeierlichkeiten zuhause unterstützten. Für die Kinder gab es eine besondere Tasche. Neben einer Botschaft war darin ein Armbändchen enthalten, das als Besonderheit Blumensamen in sich trug.

Aufgerufen war der Nachwuchs dazu, Ostergrüße mit der enthaltenen Malkreide auf den Straßen abzubilden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare