Ulf Häbel erneut an der Spitze

  • vonDunja Osswald
    schließen

Laubach(pm). Mit neuen Kandidaten, darunter vielen jungen Leuten, Frauen und Laubachern mit Migrationshintergrund, gehen die Freien Wähler in der Großgemeinde Laubach in die Kommunalwahl am 14. März. Während der Mitgliederversammlung im Bürgerhaus Wetterfeld beschloss man auch acht Listen für die Wahl der Ortsbeiräte mit insgesamt 42 Bewerbern.

In Gonterskirchen treten fünf Freie Wähler auf der Gemeinschaftsliste an, in der Kernstadt gibt es wieder eine eigene Liste der Freien Jungwähler für den Ortsbeirat mit weiteren sechs Bewerbern.

Zahlreiche Neue

An der Spitze der FW-Liste für die Stadtverordnetenversammlung steht wie 2011 und 2016 der amtierende Fraktionsvorsitzende Dr. Ulf Häbel (Freienseen). Ihm folgen Stadtverordnetenvorsteher Joachim M. Kühn (Wetterfeld), Anne Sussmann sowie mit Yilmaz Dev und Heinrich Philippi (alle Kernstadt) zwei neue Mitglieder der FW. Auf den weiteren Plätzen folgen Marco Morgenstern (Gonterskirchen), Leopold Oßwald (Kernstadt), Björn Georg Götz-Poersch (Freienseen), Jonas Frank (Kernstadt), Peter Tilman Schüssler (Wetterfeld), Cihan Ersoy (Kernstadt), Detlev Neuhaus (Münster), Klaus Rühl (Gonterskirchen), Josef Neuhäuser, Jochen Bantz (beide Kernstadt), Ralf Ide (Wetterfeld), Sabine Möller (Lauter), Michael Sussmann, Lena Nagorr, Joshua Bohle, André Sussmann, Lutz Nagorr, Claudia Nagorr (alle Kernstadt), Hans Georg Krug (Freienseen), Dr. Wolf Dieter Schulz (Kernstadt), Andreas Straka (Ruppertsburg), Alisa Lenz, Dr. Diego Semmler (beide Kernstadt), Richy Müller (Wetterfeld), Peter Behrendt (Münster) und Marc Wittek (Kernstadt). Nicht mehr auf dem Tableau steht der bisherige stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dirk Oßwald. Insgesamt umfasst die Liste 31 Kandidaten aus sieben Stadtteilen, von denen mit 15 fast genau die Hälfte erstmals antreten. "Das verspricht frischen Wind für die Gremien", schreiben die Freien Wähler. Zehn der 31 Kandidaten und damit fast ein Drittel sind zudem unter 35 Jahren, zwei haben einen türkischen Migrationshintergrund.

"Wir sind stolz und freuen uns über eine so vielfältige, bunte Liste. Das macht deutlich, dass viele Menschen weiterhin bereit sind, in der Politik vor Ort mitzuarbeiten, wenn die Rahmenbedingungen und das Klima des Miteinanders passen", freut sich FW-Vorsitzender Lutz Nagorr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare