Gute Konzepte gefragt

  • schließen

Laubach (pm). Die Vielzahl der historischen Gebäude verleihen Laubachs Altstadt ihren Charme. Als Kulturgut und Geschichtenspeicher hat das Stadtbild auch für die zahlreichen Besucher große Bedeutung.

Bereits 2016 hatte das Stadtparlament beschlossen, im Rahmen des Förderprogramms IKEK 500 000 Euro für den Ankauf historischer Immobilien bereitzustellen, die für Stadtentwicklung und -bild wichtig sind. Auch mithilfe der Hessischen Landgesellschaft (HLG) konnten kürzlich zwei sanierungsbedürftige Objekte in bester Innenstadtlage erworben werden: das geschichtsträchtige Hochzeitshaus in Marktplatznähe und das Anwesen Untere Langgasse 12. Die IKEK-Arbeitsgruppe "Innenstadtentwicklung" hatte im Frühsommer Nutzungsideen unter Beteiligung engagierter Bürger, des Ortsbeirates und des Gewerbevereins erarbeitet, die interessierten Bewerbern auf Wunsch im Detail ausgehändigt werden. Um die Ideen und leer stehenden Gebäude mit Leben zu erfüllen, sucht die Stadt nun Investoren mit einem schlüssigen Nutzungs- und Sanierungskonzept. Möglich wären die Schaffung von (seniorengerechtem) Wohnraum, Gastronomie, eines kleinen Hotels, gewerbliche Nutzungen wie Einzelhandel oder Büros etwa für Jungunternehmer. Für Investoren interessant: Für beide Häuser (Einzelkulturdenkmäler) winkt eine (nicht zurückzahlbare) IKEK-Förderung von bis 60 000 Euro. Zudem gewährt die Stadt für Ankauf oder Sanierung einen Zuschuss von 5000 Euro. Kapitalanleger profitieren zusätzlich von Steuervergünstigungen durch die höheren Abschreibungen für unter Denkmalschutz stehende Immobilien. Wie Bürgermeister Klug und Leerstandsmanager Michael Köppen betonen, sucht man Eigentümer, die gute Konzepte umsetzen und damit die Stadtentwicklung weiterbringen wollen. Negative Beispiele habe man leider auch bereits erlebt, einen neuen sozialen Brennpunkt werde man vermeiden. "Mit dieser Maßnahme hoffen wir zusätzlichen Schwung in die ansonsten positiv laufende Innenstadtsanierung zu bekommen", benennen beide das Ziel. Infos unter Tel. 0 64 05/92 11 04 oder m.koeppen@laubach-online.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare