Jugendbuchautor zu Gast

Geschichte der "Train Kids" erschreckend aktuell

  • schließen

Prominenten Besuch hatte dieser Tage die Friedrich-Magnus-Gesamtschule. Der aus Münster stammende renommierte Jugendbuchautor Dirk Reinhardt ist vor allem als Verfasser der "Edelweißpiraten" bekannt. Sein Jugendroman stützt sich auf Gespräche und Aufzeichnungen von Überlebenden, die in der Zeit des Nationalsozialismus als jugendliche Widerständler aktiv waren. In Köln läuft sogar eine Theaterfassung des Romans. Für die Abgangsklassen der Schule stellte nun eine Lesung mit Dirk Reinhardt eine wichtige Ergänzung zum Thema Widerstand dar. Sein Roman "Train Kids" beschäftigt sich mit Jugendlichen aus Mittelamerika, die in die USA möchten.

Prominenten Besuch hatte dieser Tage die Friedrich-Magnus-Gesamtschule. Der aus Münster stammende renommierte Jugendbuchautor Dirk Reinhardt ist vor allem als Verfasser der "Edelweißpiraten" bekannt. Sein Jugendroman stützt sich auf Gespräche und Aufzeichnungen von Überlebenden, die in der Zeit des Nationalsozialismus als jugendliche Widerständler aktiv waren. In Köln läuft sogar eine Theaterfassung des Romans. Für die Abgangsklassen der Schule stellte nun eine Lesung mit Dirk Reinhardt eine wichtige Ergänzung zum Thema Widerstand dar. Sein Roman "Train Kids" beschäftigt sich mit Jugendlichen aus Mittelamerika, die in die USA möchten.

Auf ihrem Weg durch Mexiko sind sie als illegale Flüchtlinge vielfältigen Gefahren ausgesetzt. Reinhardts ruhige, eindrückliche Schilderung vermittelte den interessiert zuhörenden Achtklässlern, was es bedeutet, als ungefähr Gleichaltriger von korrupten Polizisten und skrupellosen Räubern bedroht zu werden. Für die zumeist 13- bis 17-jährigen Flüchtlinge ist die hochgefährliche Fahrt auf Zügen die einzige Möglichkeit, die 3000 Kilometer lange Reise durch Mexiko zu bewältigen.

Preisgekrönte Recherche

Reinhardt war zur Recherche in Mexiko und hat authentische Berichte Jugendlicher in seinem Roman verarbeitet. Die Schüler erfuhren aus erster Hand von der brisanten Lage von Schriftstellern, die sich an riskante Orte begeben. So wurden Reinhardt von der mexikanischen Polizei bei seinem Abflug zurück nach Deutschland Laptop, Kamera und Tonbandaufnahmen weggenommen. Rechtzeitig davor gewarnt, hatte er aber alles per E-Mail an sich geschickt und damit die Grundlage für sein spannendes Buch gerettet. 2016 war der Roman nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis; 2018 erhielt er den Katalanischen Jugendliteraturpreis. Der Förderverein der Schule ermöglicht regelmäßig Autorenlesungen von Dirk Reinhardt zu seinen Lesungen. Durch die restriktive US-Einwanderungspolitik von Donald Trump haben diese an Aktualität zugelegt. (Foto: pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare