_161821_4c_1
+
30 000 Euro sind in Laubach seitens der Stadt in den Erwerb und die Sanierung von Altbauten geflossen. ARCHIVFOTO: TB

Für dringend benötigten Wohnraum

  • vonRedaktion
    schließen

Laubach (pm). Mit insgesamt 29 934 Euro unterstützt die Stadt Laubach den Erwerb und die Sanierung von Altbauten in der Kernstadt und den Stadtteilen. Bürgermeister Peter Klug dankte kürzlich den neun Empfängern der Altbauförderung für ihr Engagement, »nicht zuletzt auch dringend benötigten Wohnraum zu schaffen und Altbauten wieder auf Vordermann zu bringen«.

In Friedrichshütte wurde Nina Henk mit rund 432 Euro für den Innenausbau eines bislang leerstehenden Gebäudes gefördert. Kerstin Gontrum erhielt 2835 Euro für Schornstein- und Baggerarbeiten sowie Arbeiten am Wasser- und Gasanschluss eines Objekts im Grünen Meer in der Kernstadt.

Jan Hoffmann wurde mit 631 Euro für den Innenausbau und einen Ofenanschluss für ein Haus in der Lippe, ebenfalls in der Kernstadt, unterstützt. Marcel Hahn erhielt 1754 Euro aus der Altbauförderung für Trockenbauarbeiten, Innenausbau und Elektroinstallation für ein Haus in der Straße »Unterm Steinberg« in Ruppertsburg. Alle vier Bauherren haben bereits im Vorjahr Fördergelder erhalten.

Alfredo Scalambra wurde mit 4281 Euro für ein Objekt in der Oberen Langgasse in der Kernstadt unterstützt; hier wurde ein Bad sowie eine Treppe saniert sowie eine Stahltreppe erneuert. Die Familie Rudi erhielt den maximalen Förderbetrag von 5000 Euro für den Erwerb eines Hauses in der Quellenstraße in Lauter. Ebenfalls den maximalen Förderbetrag von 5000 Euro bekam ein weiterer Bauherr für den Erwerb eines Hauses in Wetterfeld. Weitere 5000 Euro wurden an Ralf Schultheiß für den Kauf eines Hauses in der Weinberggasse in Wetterfeld ausgezahlt. Und auch Kevin Braßer erhielt die maximale Förderung von 5000 Euro für den Kauf eines Hauses im Walkweg in Lauter.

In der Kernstadt erhielt die Familie Sirin 1365 Euro für die Förderung einer gewerblichen Immobilie in der Oberen Langgasse über den Zeitraum von 2020 bis 2023.

Der Bürgermeister bezeichnete die Altbauförderung als »geeignetes Mittel, um Sanierungsvorhaben und Hauskäufe zu unterstützen, die letztlich dazu dienen, Leben in die Stadt und die Stadtteile zu bringen, alten Hausbestand zu erneuern und das Stadtbild zu verschönern.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare