+
Hermann und Martin Wilhelmi (vorn) ernten in der Stadtkirche stehende Ovationen. FOTO: DIS

Feuerwerk der Töne

  • schließen

Laubach(dis). Stehende Ovationen und Bravo-Rufe zeigten am Ende des "Weihnachtsfeuerwerk der Töne" in der evangelischen Stadtkirche mit Martin Wilhelmi (Posaune) und Hermann Wilhelmi (Orgel), dass das ökologische Feuerwerk, wie Hermann Wilhelmi es bezeichnete, beim Publikum auf große Zustimmung stieß. Dazu trug auch das abwechslungsreiche musikalische Programm bei, das beginnend mit "Gelobet seist du, Jesu Christ (BWV 604)" von Johann Sebastian Bach bis zu "Ekstase" von Jürgen Rieger aus 1997 reichte. Dazwischen knüpfte man mit "Go, tell it on the mountain" von Johannes Matthias Michel und dem "Stille-Nacht-Wiegenlied" mit der Melodie "Ich bete an die Macht der Liebe" von Herfried Mencke (*1944) an die Weihnachtszeit an.

Zu hören waren zudem Romantiker mit großer Orgelmusik und träumerischer Posaune, unter anderem "Solveigs Lied" von Edvard Grieg, die "Toccata F-Dur" von Charle Marie Widor und "Morceau Symphonique" von Alexandre Guilmant sowie die höchst interessante Gegenüberstellung der bekannten Léon Boëllmann-Toccata mit ihrem Gegenstück, der "Toccata jazzica" von Michel, dessen Sonate für Posaune und Orgel in den Abschnitten "Con Calma", "Dialog" und "Agitato" folgte.

Ferner erklangen Stücke des Rock-Keyboarders Rick Wakeman, John Lennons "Hey Jude", eine "Blues-Toccata" von Mons Leidvin Takle sowie die Ouvertüre zur Operette "Leichte Kavallerie" von Franz von Suppé, die auch als Zugabe gewährt wurde.

Bei freiem Eintritt kommen die gern gegebenen Spenden der musikalischen Arbeit der Gemeinde zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare