Wird Verwaltungssitz des Oberhessischen Diakoniezentrums: das Hotel "Bunter Hund". FOTO: TB
+
Wird Verwaltungssitz des Oberhessischen Diakoniezentrums: das Hotel "Bunter Hund". FOTO: TB

"Bunter Hund" hört nun aufs Diakoniezentrum

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Laubach(tb). Vier Jahre war er "herrenlos". Jetzt hat der "Bunte Hund" wieder einen neuen, alten Besitzer: Wie Karl Georg Graf zu Solms-Laubach in der Vorwoche auf GAZ-Anfrage bestätigte, hat er das seit 2016 leerstehende Hotel - bis vor 20 Jahren noch ein Krankenhaus - an den Vorbesitzer Oberhessisches Diakoniezentrum (OD) verkauft. Solms zufolge war dies stets sein vorrangiges Ziel, hätten doch seine Vorfahren die Stiftung gegründet. Das OD als deren Rechtsnachfolger wird zum Jahresende seine Verwaltung in das repräsentative Gebäude verlegen.

Altenpflege für aktuelle Bedarfe

Es ist ein erster Schritt hin zu ambitionierten Zielen des Diakoniezentrums: Wie Bernd Klein, geschäftsführender OD-Vorstand, im Gespräch mit dieser Zeitung erklärte, will das Diakoniezentrum den Altenwohn- und Pflegeheimbereich umfassend modernisieren und ausbauen. Binnen fünf bis zehn Jahren soll zwischen Schottener und Stiftstraße durch Abriss, Neubau und Bestandssanierungen ein "Campus für Gesundheit und Pflege" entstehen, um so den "neuen Bedarfen und Gegebenheiten in der Altenpflege" gerecht zu werden, wie es Klein formuliert. Eine Investition im siebenstelligen Bereich. "Wir haben Großes vor, das für die Versorgung der Bürger nicht nur der Großgemeinde ein echter Gewinn an Lebens- und Versorgungsqualität bringen dürfte", sagt Klein.

Gestern Morgen fand die offizielle Schlüsselübergabe durch den Grafen - er gehört als "geborenes Mitglied" dem Stiftungsrat an - statt. Klein sowie die Stiftungsratsmitglieder Dirk Oßwald (Vorsitzender) und Bürgermeister Peter Klug freuten sich über das positive Ergebnis dreijähriger Verhandlungen. Für Laubachs Rathauschef entsteht hier ein "zukunftsweisendes Projekt", wird ein stadtbildprägendes Gebäude wieder einer sinnvollen Nutzung zugeführt.

Der seit Februar neue OD-Vorstand Klein hatte die Bemühungen zum Kauf beschleunigt und auch rasch und bei einmütiger Zustimmung des Stiftungsrats im Mai abgeschlossen. Dennoch: Fast vier Jahre stand der "Bunte Hund" leer. Solms erklärte dies mit Hinweis auf "finanzielle Fragen", auf die siebenstellige Summe, die er 2006/2007 in Kernsanierung und Umbau des Krankenhauses gesteckt hatte. In dessen Erdgeschoss zieht jetzt die komplette Verwaltung des OD ein, die bisher im Nachbargebäude (Altbau Ecke Stiftstraße/Schottener Straße) untergebracht war. Der erste Stock wird an ein hiesiges Steuerbüro vermietet. Im Dachgeschoss entstehen Wohnungen für Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare