"Beobachten das"

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Laubach(tb). Nicht zuletzt die schweren Unfälle im Frühjahr gaben den Anstoß: Aus Gonterskirchen kommt der Wunsch, an der Kreuzung der B 276 mit der Kreisstraße nach Freienseen (nahe Gasthaus "Laubacher Wald") einen Kreisverkehr zu schaffen. Ob und wann die Eingabe von Erfolg gekrönt sein wird, das aber steht in den Sternen. "Aktuell kein Planungsauftrag", heißt es bei Hessen Mobil.

Wie Pressesprecherin Sonja Lecher vorausschickt, sei die Kreuzung bis zu diesem Frühjahr unauffällig gewesen. Ihre Behörde aber stehe kontinuierlich mit der Polizei in Kontakt und behalte auch diese Kreuzung im Blick. Zuletzt sei man im Frühjahr mit der Verkehrskommission (Hessen Mobil, Polizei, Straßenverkehrsbehörde) vor Ort gewesen.

Im Weiteren verweist Lecher auf die jüngsten Maßnahmen der "Sicherheitsoffensive" für die B 276 (die GAZ berichtete). Was besagte Kreuzung betrifft, so habe Hessen Mobil aufgrund des bisherigen Unfallgeschehens ("keine Unfallhäufungsstelle") und der aus allen Richtungen gegebenen Sichtweiten bislang keinen Auftrag zur Umplanung. Mit der Verkehrskommission werde man jedoch beobachten, ob die Kreuzung "unfallauffällig" werde. Falls ja, wäre zu prüfen, was die beste Lösung wäre, um sie sicherer zu machen.

Kreiselkosten: 800 000 Euro plus

Ein Kreisverkehr, so weiter die Landesbehörde, wäre eine von mehreren Optionen. Doch gelte es zu beachten, dass dafür mehr Flächen, der Grunderwerb und Abstimmungen mit dem Naturschutz erforderlich würden. Nicht zu vergessen eine Umplanung der Kreuzung mit Baurechtschaffung.

Auf Nachfrage ließ Hessen-Mobil-Sprecherin Lecher am Ende wissen, für einen Kreisverkehrs müsse man heute mit Kosten von "800 000 Euro plus" rechnen - je nach Größenordnung auch mehr und exklusive Planungskosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare