sued_RadwegAG_070421_4c_1
+
Christine Diepolder (Stadträtin/Dezernentin für Kultur und Tourismus), Regina Keil, Markus Stiehl (beide Laubacher Tourismus und Service GmbH) sowie Jakob Nolte (v. l.) bei der Vorbereitung der Radweg-Bankette für das Einsäen.

Bahnradweg wird zur Bienenweide

  • vonRedaktion
    schließen

Laubach (pm). »Der neue Bahnradweg zwischen Röthges und Laubach wird naturnah mit heimischen Wildpflanzen und -gräsern bepflanzt und wird damit zur Bienenweide«, kündigt Christine Diepolder, Dezernentin für Kultur und Tourismus in Laubach, an. Die Bankette der neuen Radweg-Etappe sind vom städtischen Bauhof mit einer feinen Splittmischung vorbereitet worden, die nun als Saatgrund für die besondere Pflanzenmischung dient.

Kosten eingespart

»Wir sind schon vor einiger Zeit mit Jakob Nolte zusammengekommen, der trotz seiner jungen Jahre im Bereich der naturnahen Bepflanzung ein echter Fachmann ist, und haben uns beraten lassen«, erläutert die Dezernentin.

Die naturnahe Bepflanzung habe mehrere Vorteile: »Zum einen bietet sie Insekten eine Blütenweide, ist pflegeleicht, weil sie nur einmal im Jahr komplett abgemäht werden muss, und schließlich ist sie mit den dauerhaft mit verschiedenen Blüten bestandenen Flächen auch sehr schön anzusehen«, so Diepolder weiter. Jakob Nolte verweist auf die sehr guten Erfahrungen, die in einer Reihe von bayerischen Städten und Gemeinden mit der naturnahen Begrünung gemacht wurden. Dies habe schließlich auch die Mitarbeiter der dortigen Bauhöfe entlastet, wodurch nicht zuletzt Kosten eingespart wurden.

»Mit der Fläche am neuen Radweg und am neuen Feuerwehrgerätehaus wollen wir zeigen, dass das funktioniert, und dazu anregen noch weitere Flächen im öffentlichen Raum naturnah zu begrünen. Wenn das für die gesamte Großgemeinde gelänge, wären wir sicher so etwas wie eine Leuchtturmstadt in der heimischen Region«, meinte Nolte.

In einem ersten Schritt soll nun am 16. und 17. April, jeweils ab 10 Uhr, mit dem Aufbringen von Humus auf die Bankette das Einsäen der Samenmischung vorbereitet werden.

Mit dabei sein werden das Team der Laubacher Tourismus und Service GmbH, Jakob Nolte mit Unterstützung des Naturschutzbundes (NABU) in Laubach und der neu gewählte Bürgermeister Matthias Meyer. Wer ebenfalls mitmachen möchte, meldet sich beim Kultur- und Tourismusbüro unter Tel. 0 64 05/92 13 21 oder per E-Mail an tourist-info@laubach- online.de an, damit die Arbeiten geplant werden können.

Verpflichtend ist das Tragen einer geeigneten Maske bei der Einteilung der Gruppen. Nach der Aufteilung an die verschiedenen Standorte können die Masken abgenommen werden, wenn ausreichend Abstand zwischen den Helferinnen und Helfern eingehalten wird.

Auch ein vorheriger Test im Testzentrum in der Sport- und Kulturhalle ist ratsam. Wer zudem noch einen Schubkarren oder Schaufeln mitbringt, ist besonders willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare