Singalumnat Laubach

Anwohner: Neue Planung mit Bürgerbegehren stoppen

  • schließen

Laubach (tb). Bestätigung von der Basis: Erwartungsgemäß hat sich eine Mitgliederversammlung des Vereins "Lebenswertes Laubach" dem Vorstand angeschlossen und für ein erneutes Bürgerbegehren plädiert, um geplante Bebauung des Singalumnats zu verhindern. Sofern das Stadtparlament am Donnerstag den Aufstellungsbeschluss für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan fassen sollte, will man zeitnah eine Anwohnerversammlung einberufen und umgehend beginnen, erforderliche 775 Unterstützerunterschriften zu sammeln. Acht Wochen nach dem Beschluss der Stadtverordneten bleiben dafür Zeit.

Verträgt sich nicht Umgebung

Wie Vorsitzender Andreas Wenig auf Anfrage mitteilte, nahmen etwa die Hälfte des rund 50 Personen zählenden Vereins an dem Treffen teil. Dabei sei man sich in den wesentlichen Punkten einig gewesen. Tenor: "Auch wir Anwohner des ›Musikerviertels‹ sind für eine Beseitigung des Schandflecks, doch muss sich die neue Bebauung mit der Umgebung vertragen."

Für den Verein erfüllt die neue Planung diese Prämisse nicht. Erster wesentlicher Kritikpunkt laut dem BI-Sprecher ist die Gebäudehöhe. Die Mehrfamilienhäuser ragten knapp drei Meter über den Bestand hinaus, weswegen man eine Begrenzung auf zwei Voll- und ein Staffelgeschoss (eine Etage weniger) fordere. Einen wesentlichen Mangel sieht der Verein auch im Stellplatzschlüssel von 1,1 bis 1,5. Gegenüber dem Vorhaben der Constans Capital AG - im Vorjahr dank der Unterstützung von 1772 Laubachern gestoppt - sei dies sogar eine Verschlechterung, da damals noch 1,75 Stellplätze je Wohnung verlangt worden waren. Bei nun geplanten bis zu 50 Wohneinheiten befürchtet der Verein eine zunehmende und zu hohe Belastung des Wohnviertel; durch Anstieg des fließenden wie auch des ruhenden Verkehrs. Wenig: "Aufgrund der vielen Grundstücksausfahrten gibt es keine Kapazität für weitere Parkplätze auf der Straße." Und was ist, so fragte er abschließend, wenn mehr junge Familien mit mehr Autos einziehen sollten?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare