Im Laubacher Stadtteil Wetterfeld haben Kinder am Dienstag einen größeren Strohballenbrand ausgelöst.
+
Im Laubacher Stadtteil Wetterfeld haben Kinder am Dienstag einen größeren Strohballenbrand ausgelöst.

Feuerwehreinsatz

Kreis Gießen: Kinder setzen 15 Strohballen in Brand

In Laubach haben Kinder am Dienstag einen Feuerwehreinsatz mit Wehren aus sechs Ortschaften verursacht. Laut Polizei hatten sie gezündelt und dadurch einen größeren Strohballenbrand ausgelöst.

Laubach - Im Laubacher Stadtteil Wetterfeld haben Kinder am Dienstag (30.03.2021) offenbar 15 große Heuballen in Brand gesteckt. Insgesamt 45 Feuerwehrleute waren am Nachmittag im Einsatz, um den Brand zu löschen.

Laubach: Kinder verursachen Strohballenfeuer in Wetterfeld

Laut Polizei hatten Kinder aus dem Ort den Heuballenbrand ausgelöst, indem sie gezündelt hatten. Da solche Ballen aus stark gepresstem Stroh bestehen, löst ein Brand mehr Qualm denn Feuerschein aus. Mit zwei C-Rohren wurde angefangen zu löschen. Dabei stand an erster Stelle, das Gebäude des Pferdehofes zu schützen. Mit einem Traktor und einem Radlader wurden die Ballen vom Pferdestall weggezogen und gleichzeitig abgelöscht. Verletzt wurde bei dem Strohballenbrand niemand. Außer den Strohballen entstand nur geringer Sachschaden.

Geleitet wurde der Einsatz, an dem Feuerwehrleute aus Laubach-Kernstadt, Wetterfeld, Ruppertsburg, Lauter und Freienseen beteiligt waren, von Laubachs Stadtbrandinspektor Dominik Nebus. Da viele Feuerwehrkräfte tagsüber nicht an ihrem Wohnort arbeiten, sind sie bei einer Alarmierung nicht am Ort einsatzbereit. Zwischen sechs und 17 Uhr greift deshalb seit etlichen Jahren die Tagesalarmschleife der Laubacher Feuerwehren, die dazu geführt hat, dass bei diesem Brand die Wehren aus sechs Ortschaften alarmiert wurden. Insgesamt zehn Fahrzeuge waren im Einsatz. (ige)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion