+
Andreas Tröster dirigiert das Blasorchester seit gut drei Jahren.

Zwischen Heuballen und Kürbissen

  • schließen

Langgöns (con). Wenn man aus dem Fenster schaut ist es mittlerweile nicht mehr zu übersehen: Die Wolken hängen meist dicht am Himmel, immer wieder Regenschauer und bunte Bäume - der Herbst ist da. Das bedeutete auch, dass es am Wochenende wieder Zeit wurde für das große Herbstkonzert des Blasorchesters Langgöns.

Ganz im Zeichen des Herbstes, zwischen Heuballen und Kürbissen, präsentierten sich Orchester und Spielmannszug gemeinsam. Unter der musikalischen Leitung von Andreas Tröster, der das Ensemble seit rund drei Jahren leitet, spielten die Orchestermitglieder einen musikalischen Hit nach dem nächsten, demonstrierten das vielfältige Repertoire.

Während im ersten Konzertteil der Saal des Langgönser Bürgerhauses noch von Musical-Medleys, Filmmusik und Popsongs erfüllt wurde, ging es zu späterer Stunde dann mit Polkas und Märschen etwas traditioneller zu. Es wechselten sich 1980er-Jahre-Kultsongs mit "Gabriellas Song" aus dem Film "Wie im Himmel" ab. Später rundeten Klassiker wie "Böhmische Liebe" und die "Mondlicht"-Polka das Konzertprogramm ab.

Nachwuchs tritt auf

Der musikalische Nachwuchs in Form der Blasorchester Kids präsentierte zum Konzert unter Leitung von Sandra Richard sein ganzes Können. Er gab unter anderem den "Power Rock" im Arrangement von Michael Sweeney, das Konzertwerk "Friends for life" von Dizzy Stratford und ein "Pirates of the caribbean" Medley von Klaus Badelt und Michael Sweeney zum Besten.

Durchs Programm führte in gekonnter Weise als Moderatorin Angelika Mai. Sie gab immer wieder Informationen zu den einzelnen Musikstücken, ihrer Bedeutung und Hintergrundgeschichte.

Nach zahlreichen Auftritten in diesem Jahr - etwa beim Konzertsommer auf dem Schiffenberg sowie bei "Musik im Park" in Großen-Buseck - steht 2020 für das Blasorchester ein besonderes Jahr an: Dann besteht das Ensemble seit 30 Jahren. Die Geburtsstunde schlug am 15. Januar 1990. Damals beschlossen einige Blasmusikfreunde des damaligen Spielmannszugs, den Musikzug um ein Blasorchester zu erweitern. Maßgeblich daran beteiligt war der mittlerweile verstorbene Ehrenvorsitzende Otto Öhler.

Howard Steinbeck führte als erster den Taktstock und sorgte zusammen mit 36 Musikern dafür, dass die ersten Märsche, Polkas und traditionellen Blasmusikstücke in der Gemeinde erklangen. Mittlerweile ist das Blasorchester aus dem kulturellen und musikalischen Leben in Langgöns nicht mehr wegzudenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare