Der Auflass ist immer wieder ein Schauspiel. FOTO: GDP
+
Der Auflass ist immer wieder ein Schauspiel. FOTO: GDP

Weinmanns Tauben sind vorn

  • vonGünther Dickel
    schließen

Langgöns/Pohlheim/Hüttenberg(gdp). Mit großem Abstand haben die Brieftauben von Josef Weinmann die Meisterschaft der Reisevereinigung (RV) Hüttenberg in den heimischen Schlag in Niederkleen eingeflogen. Und dass in allen drei ausgeschriebenen Flugwettbewerben der RV-, Weibchen- und Jährigen-Meisterschaft. Somit ist die Meisterschaft der Alttauben in der RV-Hüttenberg (Fluggemeinschaft Gießen-Süd) nach dem elften Preisflug entschieden.

Nach vielen Jahren auf dem Vizemeisterplatz flogen Weinmanns Brieftauben diesmal unaufhaltsam von Sieg zu Sieg und holten alle RV-Titel 2020. In der RV-Meisterschaft siegten seine Tauben mit 18 612 geflogenen km (2000 km mehr als die Tauben des zweitplatzierten Roland Schuster).

In der Weibchen-Meisterschaft flogen sie 16 891 km (3788 km mehr als die Tauben des Zweitplatzierten Friedel Söhngen). Auch in der Jährigen-Meisterschaft lagen Weinmanns Tiere mit 9326 km insgesamt 2386 km vor Söhngens Tauben. Erwähnenswert ist auch beim jetzt letzten Preisflug der Gewinn einer Goldmedaille durch eine Taube von Züchter Peter Tkotsch, die der deutsche Brieftaubenverband ausgelobt hatte.

Insgesamt haben sich an der RV-Meisterschaft elf Züchter mit über 2500 Tauben beteiligt. Beim jetzt letzten Preisflug waren nur noch 88 Tauben von sechs Züchtern der RV am Start, die noch eine Chance auf einen Platz in der RV Meisterschaft hatten. Bereits um 7.30 Uhr gab Flugleiter Florian Pitz den letzten Saisonstart in Bourges frei. Um 15.06 Uhr hatte die erste Taube den heimatlichen Schlag von Peter Tkotsch in Oppershofen erreicht. In der Preiszeit von 24 Minuten folgten dann die Tauben in die Heimatschläge bei Roland Schuster (Oppershofen), Hans Horn (Watzenborn-Steinberg), Josef Weinmann (Niederkleen) und Friedel Söhngen (Oberwetz).

Die schnellste durchschnittliche Fluggeschwindigkeit, bei diesem 597 km längsten Flug der 11 Preisflüge 2020, betrug stolze 80 km/h. Bei der schnellsten unbenannten 3erSerie flogen die Tauben von Roland Schuster auf die Plätze 2., 5. und 6.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare