+
Die Aufführung von "Doctor und Apotheker" gehört zum Jubiläumsprogramm. (con)

Theater und Tanz

  • schließen

Langgöns (con). 30 Jahre Theater und Kultur im Dorf: Am 19. Oktober 1989 fanden sich sieben Personen zusammen, um K.A.P. (Kultur, Aktionen, Projekte) aus der Taufe zu heben - den Theater- und Musikverein in Dornholzhausen. Jetzt steht die nächste Jubiläumsaufführung an.

Anlässlich des 30. Geburtstags wirft Vereinsvorsitzender Jörg Müller einen Blick zurück: Angefangen mit der ersten Vorsitzenden Maja Eckhold-Röttger wollte der Verein von Anfang an eins - das Dorfleben nicht nur mit den Bühnenstücken verschönern, sondern auch einen Teil Geschichte auf die Bühne bringen. Aus den anfänglichen sieben Mitgliedern sind bis heute 45 geworden.

Angefangen haben sie mit historischen Aufzügen an originalen Stätten, auch an die Aufführung der "Hexe vom Grauen Stein" im Wald bei Oberkleen erinnern sich viele gerne. Ende der 1990er Jahre übernahm dann Waltraud Kraffert als Vorsitzende. Mit ihr bekamen die Stücke einen weiteren historischen Anstrich, und es wurden Geschichten erzählt, die sich so im Ort ereignet hatten: Etwa der Durchzug russischer Truppen im Zuge der napoleonischen Kriege im Stück "Meerrettich und Malalaika". Auch die Geschichte der deutschen Auswanderer in Amerika im 19. Jahrhundert war Teil der Theaterstücke.

Seit Ende 2011 führt mit Jörg Müller der dritte Vorsitzende den Verein. In den 30 Jahren Vereinsgeschichte brachte man rund 15 Stücke auf die Bühne, dazukommen weitere kleine Aufführungen bei Festen und Feiern, wie etwa dem Dorfgemeinschaftstag in Lang-Göns. Und auch aus dem übrigen Vereinsleben sind die Mitglieder von K.A.P. nicht mehr wegzudenken: Ob Fasching, Vereinsfeier oder Feuerwehrübungen, die Schauspieler sind immer dabei, ob mit einem kleinen Stück oder im letzten Fall um zu rettende Personen darzustellen. Wichtig ist Müller dabei eines: "Ich würde den Verein eher als Plattform sehen - wir sind immer offen für neue Ideen und Vorschläge".

Und natürlich will das Jubiläum groß gefeiert werden: Die ersten Veranstaltungen im Jubiläumsjahr wurden bereits im Frühjahr absolviert - die Lesung "Generationenzeit" mit Psychotherapeut Dr. Siegfried Grosse aus Großen-Linden und die Opern-Aufführung "Doctor und Apotheker" in der Kirche in Dornholzhausen.

Zwei Aufführungen

Am nächsten Wochenende steht mit "Als der Film nach Schlotterberg kam" das nächste große Theaterstück an. Darum geht es: Ende der 1920er Jahre will ein Berliner Team den ersten Tonfilm im namensgebenden Ort drehen - alle träumen vom Ruhm und das Dorfleben wird ordentlich durcheinander gewirbelt.

Diese Geschichte aus den 1920er Jahren um das Fernsehteam im beschaulichen Ort erinnert Müller an eine Begebenheit, die erst einige Wochen zurückliegt: "Als Dornholzhausen beim Wettbewerb zum ›Dollen Dorf‹ gezogen wurde, kam ein Fernsehteam hier her und hat gefilmt", berichtet der Vorsitzende. "Da fiel mir auf: Das ist ja die Handlung unseres Theaterstücks."

Für das Stück gibt es eine Neuerung: Denn in diesem Jahr hat sich mit den "Tanzlustigen" eine Tanzgruppe im K.A.P. gebildet, die zum Theaterstück erstmals das Publikum begeistern wollen. "Damit wird das Stück Gesang fürs Herz, Tanz für die Augen und Schauspiel für die Lachmuskeln bieten", beschreibt Müller.

Ob das so stimmt, davon können sich die Besucher am kommenden Samstag, 28. September, um 20 Uhr oder am darauffolgenden Sonntag, 29. September, um 18 Uhr im Bürgerhaus in Dornholzhausen überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare