Taufengel schwebt von der Decke herab

Ganz bezaubernd sieht er aus, der neue Taufengel in der evangelischen Kirche in Cleeberg. Am Sonntag wurde er in einem sehr gut besuchten Willkommensgottesdienst, der unter der Leitung von Pfarrerin Birgit Müller stand, offiziell "begrüßt" und mit drei Taufen eingeweiht.

Ganz bezaubernd sieht er aus, der neue Taufengel in der evangelischen Kirche in Cleeberg. Am Sonntag wurde er in einem sehr gut besuchten Willkommensgottesdienst, der unter der Leitung von Pfarrerin Birgit Müller stand, offiziell "begrüßt" und mit drei Taufen eingeweiht.

Die Kirchengemeinde machte mit der Anschaffung dieses Unikats gewissermaßen aus der Not eine Tugend: Denn ein fest installiertes Taufbecken hätte im Altarbereich viel Platz weggenommen. Der Taufengel kann nun bei Bedarf von der Decke "herabschweben", seinen Zweck erfüllen und anschließend wieder "entschweben".

Und was haben der Gewinn des Wettbewerbs "Dolles Dorf 2011" und eine Fahrt des Männergesangvereins (MGV) Liederkranz Cleeberg zu einem Chorwettbewerb nach Kiel mit der neuen Figur zu tun? Darüber klärten die beiden Kirchenvorstandsmitglieder Heike Klingelhöfer und Jörg Schmidt auf: Während sich die Sänger des MGV Cleeberg in Kiel auf die Teilnahme am Deutschen Chorwettbewerb vorbereiteten, erkundete die Mutter von Jörg Schmidt die Küstenmetropole und war von einem Taufengel in einer Kirche dort ganz begeistert: "Wäre das nicht auch etwas für uns in Cleeberg?", fragte sie und sprach mit ihrem Sohn darüber. Der Kirchenvorstand zeigte sich interessiert, denn schon seit Längerem überlegte man in Cleeberg, ein Taufbecken anzuschaffen, aber der daraus resultierende Platzmangel wurde als problematisch angesehen. Mit einem Taufengel ist dies kein Thema mehr.

Jörg Schmidt beauftragte Holzbildhauermeister Ewald Böggemann aus Mettingen bei Osnabrück, einen Taufengel zu schaffen. Bei der Finanzierung kommt nun der Titelgewinn "Dolles Dorf" ins Spiel: Denn von der großen Feier zum Gewinn des HR-Wettbewerbs war Geld übrig, sodass die Ortsvereine beschlossen, einen Betrag zur Verfügung zu stellen. "Ein doller Engel fürs dolle Dorf" sollte angeschafft werden. Aus diesem Grund war auch der goldene Otto, den die Cleeberger beim Wettbewerb gewonnen hatten und der sonst in einer Vitrine im Bürgerhaus steht, an diesem Sonntag auf der Kanzel platziert.

Der Taufengel ist handgeschnitzt und hat eine Länge von 80 Zentimetern. Braunes Haar umrahmt das Gesicht. Der Engel trägt ein rotes Kleid, in den Händen hält er eine Schale, in die eine Taufschale gestellt werden kann. Seine Flügel sind altweiß bemalt, auch das ist eine Besonderheit, denn die meisten Engel werden mit vergoldeten Flügeln gefertigt. Füße, Hände und Flügel wurden einzeln geschnitzt, die Schale wird durch Dübel gesichert. Der Körper des Engels besteht aus Lindenholz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare