Taschen aus buntem Stoff

  • schließen
  • Patrick Dehnhardt
    schließen

Was wären die Langgönser Ferienspiele ohne die Seniorenwerkstatt Langgöns? Das kann man sich eigentlich gar nicht so richtig vorstellen – und muss es auch nicht. Denn jedes Jahr aufs Neue sind die engagierten Senioren dabei. Mit einer Vielzahl an handwerklichen Angeboten begeistern sie die Kinder und beweisen eindrucksvoll, dass der Satz "Die Jugend von heute will doch nur noch was mit Computern oder Handys machen" nicht stimmt.

Was wären die Langgönser Ferienspiele ohne die Seniorenwerkstatt Langgöns? Das kann man sich eigentlich gar nicht so richtig vorstellen – und muss es auch nicht. Denn jedes Jahr aufs Neue sind die engagierten Senioren dabei. Mit einer Vielzahl an handwerklichen Angeboten begeistern sie die Kinder und beweisen eindrucksvoll, dass der Satz "Die Jugend von heute will doch nur noch was mit Computern oder Handys machen" nicht stimmt.

Am gestrigen Montag etwa wurden Taschen aus Stoffresten genäht. Das machte einigen Mädchen im Vorjahr bereits so viel Spaß, dass sie sich dieses Jahr gleich wieder anmeldeten und mitmachten. Mitbringen mussten sie dafür lediglich ein paar Stoffstücke. Je bunter diese waren, desto farbenfroher wurde auch das Ergebnis.

Sichtbare und versteckte Nähte

Sigi Friese, Rosie Reimer und Monika Kosch zeigten den Mädchen, wie sie die Stoffe zunächst zuschneiden müssen. Danach wurde erklärt, welche Nähtechnik am sinnvollsten ist. Schließlich gibt es Nähte, die man verstecken will, und Nähte, die bewusst ein Dekorationselement sind. Danach ging es schon ans Nähen mit den großen Maschinen. Was die jungen Modedesignerinnen geschaffen hatten, konnte sich sehen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare