Sternsinger sammeln über 10 000 Euro

  • vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Langgöns/Linden/Pohlheim (pad). Die Sternsinger konnten dieses Jahr nicht von Haus zu Haus ziehen, um ihren Segen zu überbringen. Stattdessen gab es ein virtuelles Angebot der Kirchen in Linden, Langgöns und Pohlheim, die Segensaufkleber lagen zudem im Briefkasten. Die Alternativaktion kam gut an: Über 10 000 Euro Spenden sind bislang eingegangen.

Das Kindermissionswerk hat aufgrund der besonderen Umstände in diesem Jahr den Aktionszeitraum bis Ende Februar ausgedehnt. Da noch einzelne Spenden eingehen, gebe es noch keine Schlussabrechnung, sagte Pastoralreferentin Kerstin Rehberg-Schroth vom Organisationsteam.

»Bislang sind in den drei Pfarreien jedoch schon mehr als 10 000 Euro eingegangen.« Dies sei zwar weniger als in den Vorjahren. »Für diese veränderte Form des Sternsingens und die ja bei vielen viel schwierigere Situation in diesem Jahr ist das wirklich genial«, freut sich Rehberg-Schroth über das Ergebnis. Sie dankte den Kindern, Jugendlichen und Ehrenamtlichen, die sich an der Aktion beteiligt haben, sowie den Spendern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare