_141033_4c_2
+
Ein altes Sofa hat im Wald nichts verloren. Dennoch landet derzeit verstärkt Müll in der Natur. SYMBOLFOTO: RN

Sperrmüll steht im Wald herum

  • vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Langgöns (pad). Im Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Langgöns stellte nun Bürgermeister Marius Reusch eine Übersicht über die Anzeigen vor, die über den Mängelmelder eingegangen waren. Über die Internetseite der Gemeinde können Bürger Schlaglöcher oder vermüllte Grünanlagen melden.

Lagen die Zahlen im ersten Halbjahr 2020 noch auf Niveau des zweiten Halbjahrs 2019, so stiegen die Mängelmeldungen nun von 67 auf 81 an. Insbesondere beim Müllfrevel zeichnet sich ein Negativtrend ab: Gab es von Juli bis Dezember 2019 gar keine Meldungen über illegal in Wald und Flur entsorgten Müll, so wurden im ersten Halbjahr 2020 acht Fälle angezeigt, im zweiten Halbjahr sieben.

Dass während der Pandemie mehr Keller und Dachboden entrümpelt und Wohnungen umgestaltet wurden, ist bekannt. Warum der Müll jedoch nicht über die kostenlose Sperrmüllabfuhr des Landkreises oder die Wertstoffhöfe entsorgt wurde, ist für den Rathauschef ein Rätsel. »Die Leute sortieren aus und werfen es an die Straße«, ärgerte sich Michael Buss (Grüne).

Vielleicht ist die Ursache auch in der Nähe der Gemeinde zum Wetteraukreis zu suchen: Dort ist die Sperrmüllabholung meist kostenpflichtig. Da ist es nicht unwahrscheinlich, dass mancher seinen Sperrmüll illegal an unbeobachteten Stellen im Nachbarkreis Gießen entsorgt.

Weiterer Schwerpunkt waren defekte Straßenlampen: Zehn mal wurden diese gemeldet, hauptsächlich aus Espa. Dort seien noch alte Lampen im Einsatz, sagte Reusch.

Im Vergleich zum ersten Halbjahr wurden zwei Drittel weniger Schlaglöcher gemeldet. Dafür stieg die Zahl der Schäden an Bürgersteigen an. Die Grünanlagenpflege blieb einmal mehr ein Dauerthema.

Mit 37 wurden die häufigsten Mängel im zweiten Halbjahr einmal mehr aus Lang-Göns gemeldet. Den zweiten Platz nimmt mit 16 Mängeln Espa ein - im ersten Halbjahr gab es von dort nur eine Meldung. Niederkleen (11) und Cleeberg (9) folgen auf den Plätzen, am wenigsten wurden Schäden aus Oberkleen und Dornholzhausen (je vier) berichtet. Dornholzhausen hatte im ersten Halbjahr noch auf Platz zwei gelegen.

Von den 81 gemeldeten Mängeln sind 49 bereits abgestellt, weitere 27 in Bearbeitung. Für fünf gemeldete Schäden war die Gemeinde nicht zuständig - dies sind beispielsweise Schlaglöcher in überörtlichen Straßen, die in den Verantwortungsbereich der Straßenbehörde Hessen Mobil fallen.

Anja Asmussen (SPD) fragte nach, was sich unter den 26 »Sonstigen Hinweisen und Anregungen« verbirgt und ob dort nicht ein Punkt so häufig auftauche, dass er eine eigene Kategorie verdiene. Reusch sagte, dass es eine bunte Sammlung verschiedener Themen sei. Sollten sich bestimmte Schwerpunkte herauskristallisieren, will man dazu eigene Punkte im Meldesystem schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare