Im neu gestalteten Gastraum des Sportheims freuen sich (v. r.) Thomas Schnorr, Tim Hanika und Vereinsvorsitzender Herbert Röhrich über die gelungene Sanierungsmaßnahme. FOTO: CON
+
Im neu gestalteten Gastraum des Sportheims freuen sich (v. r.) Thomas Schnorr, Tim Hanika und Vereinsvorsitzender Herbert Röhrich über die gelungene Sanierungsmaßnahme. FOTO: CON

Schmuckstück am Waldsportplatz

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Langgöns(con). Nach vierjährigen Bauarbeiten erstrahlt das Sportheim des TSV Oberkleen am Waldsportplatz in völlig neuem Glanz - Ende Juli konnten die Sanierungsarbeiten hier weitgehend abgeschlossen werden. Das wurde kürzlich im Rahmen der Jahreshauptversammlung gefeiert.

Lob an viele Helfer

Rund 120 000 Euro hat der Verein in den vergangenen drei Jahren in sein Sportheim investiert, das Gebäude mit einem hölzernen Vorbau versehen, die Sanitärräume erneuert, das Dach saniert und wärmegedämmt, alle Decken erneuert, eine Lüftungsanlage eingebaut und zum Schluss auch den Gastraum saniert und neu gestaltet. Die finanziellen Mittel stammen dabei zu größten Teilen aus der Vereinskasse, doch gab es auch Förderungen durch den Landessportbund und die Gemeinde Langgöns. Weitere 5000 Euro gewann der TSV Oberkleen durch das Programm "Vereinsliebe" bei den Förderwettbewerben der Volksbank Mittelhessen; weitere 4000 Euro wurden von Vereinsmitgliedern sowie Oberkleener Einwohnern gespendet.

Der Gastraum wurde in Zusammenarbeit mit der Licher Brauerei/Bitburger Braugruppe gestaltet. Coronabedingt kamen allerdings Mitte März sämtliche Vereinsaktivitäten zum Erliegen. Das Sportheim blieb ungenutzt - so waren die Sanierungsarbeiten alles, was die Mitglieder machen konnten. "Ohne die vielen Helfer aus den Reihen des Vereins hätte das niemals so funktioniert", lobte Vereinsvorsitzender Herbert Röhrich das Engagement rund ums Sportheim und unterstrich: "Wir sagen allen Helfern danke. Wir sind stolz darauf, dass ihr mitgemacht habt." Die insgesamt 37 Ehrenamtlichen haben rund 700 Stunden in das Gebäude investiert, zwei von ihnen wurden anlässlich der Jahreshauptversammlung stellvertretend für alle besonders erwähnt: Thomas Schnorr und Tim Hanika haben sich mit vielen besonderen Ideen und Engagement eingebracht, zudem übernahm Schnorr die Organisation und Planung.

Ein Sportler-Treff

Der Mühe Lohn ist ein deutlich attraktiveres Sportheim. Hier macht es Spaß, sich aufzuhalten. Besonders der neu gestaltete Gastraum mit vielen Holzelementen lädt zum Verweilen ein. Die Gaststätte wird weiterhin von Wirtin Eva Anzer geführt. "Das ›neue‹ Sportheim soll im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten des TSV stehen", unterstrich Röhrich.

Es gibt schon weitere Planungen: So wird angestrebt, dass - ausgehend vom Sportheim - Lauf- und Wanderwege angelegt und beschildert werden. So soll die Einrichtung auch ein Treffpunkt für Läufer, Spaziergänger, Wanderer, Nordic Walker, Radfahrer und Mountainbiker werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare