+
Die Ehrungen für langjährige aktive und fördernde Mitgliedschaft in der Feuerwehr. FOTO: CON

Scheunenbrand bleibt im Gedächtnis

  • schließen

Langgöns(con). Für die Freiwillige Feuerwehr Cleeberg war es ein ruhiges Jahr: Von neun Einsätzen wurde auf der Jahreshauptversammlung berichtet. 2018 waren es noch doppelt so viele gewesen.

Rund die Hälfte bildeten dabei Brandeinsätze, wobei der große Scheunenbrand am 10. Februar in Niederkleen hervorsticht. "Hier ist es nur dem schnellen und professionellen Vorgehen aller Feuerwehrkräfte zu verdanken, dass nicht noch mehr Gebäude dem Brand zum Opfer gefallen sind", bekräftigte Wehrführer Thorsten Jung. Daneben habe sich der optimierte Alarmplan für die Feuerwehren im Kleebachtal bewährt.

Die Einsatzabteilung zählt derzeit 33 Mitglieder, darunter vier Frauen. Die Jugendfeuerwehr ist mit fünf Mitgliedern relativ dünn besetzt, bei der Minifeuerwehr sieht das mit zwölf Kindern aber etwas anders aus. Als neuer Jugendfeuerwehrwart in Cleeberg wurde Nico Knetsch einstimmig gewählt. Den Posten seines Stellvertreters übernimmt Jörg Schmidt.

Zum Ende des Jahres zählte der Feuerwehrverein 269 Mitglieder - eines mehr als im vergangenen Jahr. "Über 250 Jahre Engagement, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen" - mit diesen Worten würdigte der Langgönser Gemeindebrandinspektor Thomas H. Heckrodt die langjährigen Mitglieder. Zusammen mit Vizevorsitzenden Nils Klingelhöfer ehrte er für 60-jährige Treue zur Feuerwehr Oswald Schindel, Dieter Przybilla, Willi Kuhl und Oswald Itter. Rudi Viehmann wurde zum Ehrenfeuerwehrmitglied ernannt, er ist seit einem halben Jahrhundert mit dabei. Gerhard Hecht und Harald Repp sind seit 40 Jahren Mitglied. Repp war viele Jahre Führungskraft und hat die Cleeberger Wehr "besonders begleitet und gefördert", wie Jung ausführte. Als Dank und Anerkennung für sein Engagement wurde er bereits 2012 zum Ehrenbrandmeister der Gemeinde Langgöns ernannt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft konnten Heinz Dold, Jan-Erik Dreikausen, Lygia Füller, Timo Schmidt, Peter Wagner und Jörg Winter geehrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare