Schallschutzwand kommt pünktlich

  • schließen
  • Patrick Dehnhardt
    schließen

In Lang-Göns wird es zunächst erst mal lauter, bevor es leiser werden soll: Derzeit werden entlang der Bahnstrecke Gießen-Friedberg Schallschutzwände montiert. In den letzten Tagen hatten Anwohner aber beobachtet, dass es bei den Bauarbeiten Probleme gab, da im Untergrund auf einmal andere Gesteine als erwartet gefunden wurden – etwa Schiefer.

In Lang-Göns wird es zunächst erst mal lauter, bevor es leiser werden soll: Derzeit werden entlang der Bahnstrecke Gießen-Friedberg Schallschutzwände montiert. In den letzten Tagen hatten Anwohner aber beobachtet, dass es bei den Bauarbeiten Probleme gab, da im Untergrund auf einmal andere Gesteine als erwartet gefunden wurden – etwa Schiefer.

Nachgebohrt bei der Pressestelle der Deutschen Bahn AG: Diese teilte mit, dass es dadurch jedoch zu keinen Verzögerungen kommen werde. Die Schallschutzwände 1 und 2 – sie stehen westlich der Bahnstrecke – seien bereits weitgehend aufgebaut. Derzeit arbeite man auf der östlichen Seite an der Schallschutzwand 3. "Hier sind wir bei den Gründungsarbeiten."

Bei der Wand 3 seien bereits 90 Prozent der Rammrohre für das Fundament in den Untergrund getrieben worden. Auch bei den restlichen zehn Prozent habe man keine Sorgen. "Bei diesen Arbeiten stößt man im Baugrund immer auf Bereiche, die das vorher erstellte Baugrundgutachten nicht vollständig erfassen konnte und die gegebenenfalls auch Probleme verursachen", sagte die Pressestelle. "Hier in Langgöns ist der Arbeitsfortschritt gut. Die Probleme mit dem Baugrund sind zwar vorhanden, aber beherrschbar." Man rechne damit, die Gründungsarbeiten bald abschließen zu können. Dann sollen die Pfosten für die Schallschutzwand gestellt werden.

Bauarbeiten auch im Fasanenweg

Die Schallschutzwände sind nicht die einzige Baustelle der Deutschen Bahn in Lang-Göns. Noch bis kommendes Jahr wird die Unterführung im Fasanenweg erneuert. Das Bauwerk aus dem Jahre 1850 war in die Jahre gekommen, zudem konnten weder Müllabfuhr noch die direkt angrenzende Freiwillige Feuerwehr mit größeren Fahrzeugen diesen Weg nutzen. Die Durchfahrt soll darum bald 3,75 Meter messen.

Derzeit rollt der Bahnverkehr über provisorische Brücken. Für den Auto- und Fußgängerverkehr hingegen gilt eine Umleitung über den Rottweg/Holzhheimer/Straße/Am Mühlberg/Am Wingert. Im Bereich der Kreuzung mit der Leihgesterner Straße regelt für die Dauer der Bauarbeiten eine Ampel den Verkehr. Nach anfänglichen kleinen Problemen hat sich das System bewährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare