+
Die Musiker lieben besonders irische Klänge und spielen diese beim Konzert in der Speckmaus-Scheune.

Reunion der "Dothoppers"

  • schließen

Langgöns (rge). In den jungen, wilden 68er Jahren standen vier Schüler der Pestalozzischule in Gießen gemeinsam als die Band "Loving Darkness" auf den Bühnen und spielten dabei Hits der Beatles und der Stones. Heute in reiferen Jahren trafen sich die Musiker des Jahrgangs 51 beim Klassentreffen vor zwei Jahren wieder und entwickelten den Plan wieder gemeinsam Musik zu machen. Die Idee war geboren und mit der ehemaligen Band "Dothoppers", die von 2006 bis 2015 im Bereich der Folkmusik eine gewisse regionale Bekanntheit in Mittelhessen erreicht hatte, wurde der Rahmen gefunden. Nun feierten die neuen "Dothoppers" Premiere in der Langgönser Speckmaus-scheune.

Das Publikum honorierte ihre musikalische Reminiszenz mit viel Applaus. Der Auftritt war eine Liebeserklärung an das Leben auf den britischen Inseln, geprägt von Folkmusik. Die Melodien und Texte handelten überwiegend von Liebe, Leidenschaft, Freude und Melancholie der Menschen in diesen grünen, wilden Landschaften. Das Volkslied "The wild Rover", bekannt durch den deutschen Cover-Titel von Klaus & Klaus "An der Nordseeküste", animierte zum Mitschwingen und Mitsummen.

Einer der vier damaligen Pestalozzischüler mit Hans-Jürgen Döring und seiner Frau Erika, die im Gladenbacher Land in Hohenahr ihre Heimat gefunden haben, waren schon bei den ursprünglichen "Dothoppers" dabei. Sie sind als Einzige der Urformation bei der so bezeichneten "Reunion" in der neuen Besetzung dabei.

Neben Döring sind aus dem Schuljahrgang, der 1958 eingeschult wurde, noch Norbert Balzer, Hartmut Trettin und Gunther Ratz in der Band. Neu dazugekommen ist als sechster Musiker Hartmut Coolhaas. Alle sind gestandene Mittelhessen und haben schon früh die Musik als ihr Hobby gefunden. Das Instrumentespielen haben sie sich ganz alleine als Autodidakten beigebracht. Von der klassischen Gitarre und Bass über Banjo und Bouzouki, Mandoline bis hin zum Akkordeon, der Flöte, Mundharmonika und Percussion ist man in der Band instrumental breit aufgestellt.

Jetzt in ihrem beruflichen Ruhestand wollen es die reifen Musiker noch einmal mit ihrer Musik wissen. "Wir warten mal ab, was sich ergibt", unterstreicht der Albacher Gunther Ratz im Blick auf die Zukunft der Band. Zumindest waren schon mal "Spione" mit Freunden dieses Musikgenres aus einer Kreisgemeinde vor Ort, die eine Band für ihren Irish-Folk-Abend im Herbst suchen. Vielleicht klappt es ja dort schon mit einem Gig für die Dothoppers. Weitere Anfragen liegen vor. "Folk for fun" (Folk zum Spaß) lautet ihr Motto, den hatten sie gemeinsam mit ihrem Publikum über einen langen sommerlichen Sonntagabend in Langgöns in jedem Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare