ik_Paul-Schneider-Heim_L_4c
+
Das Paul-Schneider-Freizeitheim wird verkauft; ursprünglich sollte ein Naturkindergarten untergebracht werden.

Freizeitheim verkauft

Naturkindergarten für Langgöns muss warten

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Wie geht es weiter mit den Plänen für einen Naturkindergarten im Paul-Schneider-Freizeitheim bei Dornholzhausen? Nach dem Verkauf des Hauses lotet die Gemeinde die Möglichkeiten aus.

Wie geht es weiter mit den Plänen für einen Naturkindergarten im Paul-Schneider-Freizeitheim bei Dornholzhausen? Nach der Entscheidung der Synode des Evangelischen Kirchenkreises an Lahn und Dill, das im Besitz des Kirchenkreises an Lahn und Dill befindliche Gebäude zu verkaufen (die Gießener Allgemeine berichtete), ist diese Frage wieder offen.

Freizeitheim seit 2019 geschlossen

Das Paul-Schneider-Freizeitheim ist seit 66 Jahren Jugend- und Begegnungshaus des Kirchenkreises. Bereits im Sommer 2018 hatte die Synode beschlossen, Zukunftsperspektiven für das Freizeitheim zu entwickeln. Diese Überlegungen mündeten mit der Vereinigung der Kirchenkreise Braunfels und Wetzlar Anfang 2019 in den Prozess der Prioritätendiskussion.

Seit Mai 2019 war das Freizeitheim geschlossen und dessen Zukunft ungewiss. Die Gemeinde Langgöns wollte den Erhalt des Gebäudes unterstützen und dort eine Naturkindergartengruppe einrichten. Die Umbaukosten der Räume von geplanten 27 000 Euro hätte die Kommune getragen und zudem einen Zuschuss von maximal 30 000 Euro für anstehende Renovierungs- und Umbaumaßnahmen gezahlt (beispielsweise die energetische Ertüchtigung) - so jedensfalls die mehrheitliche Entscheidung der Langgönser Gemeindevertreter.

Keine inhaltlichen Bedenken

Die Entscheidung für den Verkauf des Gebäudes fiel deshalb auch in der Synode nicht leicht: »Es gab keine inhaltlichen Bedenken«, berichtet Uta Barnikol-Lübeck, die Öffentlichkeitsreferentin des Evangelischer Kirchenkreises an Lahn und Dill. »Aber es mussten die finanziellen Aspekte bedacht werden - und in den kommenden Jahren kommen große Einsparungen auf den Kirchenkreis zu«, gibt sie zu bedenken. Bis 2030 werden voraussichtlich die hier zur Verfügung stehenden Finanzen um ein Drittel sinken.

An der kürzlich getrofffenen Entscheidung der Synode konnte auch die Anwesenheit des Langgönser Bürgermeisters Marius Reusch nichts ändern: »Ich habe noch einmal versucht, für das Projekt zu werben - aber es hat leider nichts geholfen.« Letztlich entschieden 79 von 110 stimmberechtigten Delegierten bei drei Enthaltungen für den Verkauf des Gebäudes.

Es gibt noch keinen »Plan B«

Was das für die Gemeinde Langgöns und die geplante Naturkita bedeutet, ist aktuell noch unklar: »Es steht bislang nur fest, dass das Paul-Schneider-Heim verkauft werden soll - noch nicht, an wen. Da haben wir als Gemeinde ja auch noch mitzureden«, sagt Reusch auf Anfrage dieser Zeitung. Als nächster Schritt sollten nun interne und ergebnisoffene Gespräche in der Gemeinde stattfinden, um weitere Schritte abzuklären. »Es gibt innerhalb der Gemeindevertretung eine breite Mehrheit, die sich für eine dortige Naturkita aussprach - jetzt müssen wir schauen, ob es möglich ist, diese doch noch dort zu verwirklichen«, so Reusch.

Eine wirkliche Ausweichplanung gebe es aktuel allerdings nicht, sollte sich die Naturkita im Paul-Schneider-Heim nicht verwirklichen lassen. Der Bürgermeister erläutert: »Es wurden bei der Suche nach Kita-Standorten auch weitere Möglichkeiten benannt - sollte es am Paul-Schneider-Heim jetzt nicht mehr klappen, müssten wir uns diese Standorte eventuell noch einmal anschauen.«

»Kinderhaus« bis April zu Gast

Aktuell ist in dem Gebäude die Lang-Gönser Kita »Kinderhaus« mit ihren rund 100 Kindern untergebracht: Im November gab es in dem Kita-Gebäude im Fasanenweg einen Wasserschaden inklusive Schimmelbildung, so dass umfassende Reparaturarbeiten nötig wurden. In Kooperation mit dem Kirchenkreis konnte die Gemeinde Langgöns jedoch schnell das Paul-Schneider-Heim als Ausweichort für die Kita gewinnen.

Diese Betreuung wird voraussichtlich im April enden: Dann soll das »Kinderhaus« wieder in seinen eigentliches Gebäude umziehen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare