730 Millionen Euro für Hessen

Die besondere Bedeutung der Europäischen Union für viele Lebensbereiche stellten die etwa 20 Mitglieder einer Delegation der Langgönser Gemeindevertretung und ihrer französischen Partnerkommune Clouange bei einem gemeinsamen Besuch in Brüssel fest.

Die besondere Bedeutung der Europäischen Union für viele Lebensbereiche stellten die etwa 20 Mitglieder einer Delegation der Langgönser Gemeindevertretung und ihrer französischen Partnerkommune Clouange bei einem gemeinsamen Besuch in Brüssel fest.

Die hessische Europaministerin Lucia Puttrich hatte die Delegation zu einem Mittagessen eingeladen. Hierbei sprach der stellvertretende Leiter der Hessischen Landesvertretung, Claus-Peter Appel, über die wesentlichen Vorzüge eines abgestimmten Vorgehens auf europäischer Ebene. Prof. Stephan Simon, zuständig für Wettbewerb bei der Europäischen Kommission, informierte anschließend darüber, dass die EU von 2014 bis 2020 mit über 730 Millionen Euro hessische Regional- und ländliche Entwicklung, soziale Projekte und Kultur fördere.

Er erklärte auch, dass jährlich etwa 3000 Hessen ein Studium im EU-Ausland aufnehmen, dass Wissenschaft und Forschung sowie das europaweite Studium im Rahmen des Erasmus-Programms gefördert würden. Robert Möhrle als Referatsleiter Europäisches Parlament erklärte das Europäische Gesetzgebungsverfahren und die Möglichkeiten, auch spezifische hessische Interessen einfließen zu lassen.

Zur Entspannung ging es danach ins Brüsseler Parlamentarium. Eindrucksvoll am zweiten Besuchstag war neben einer Stadtführung in Brüssel vor allem der Gang durch das Haus der Europäischen Geschichte. Martin Hanika, Vorsitzender der Langgönser Gemeindevertretung, war erfreut darüber, dass alle Parlamentsfraktionen an der Fahrt teilnahmen und dass auch kommunale Fragen wie beispielsweise die Holzvermarktung der Gemeinden oder die Regionalentwicklung in offenen Gesprächen erörtert werden konnten. Zudem freute man sich, dass der Besuch zusammen mit den französischen Freunden unternommen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare