+
Horst Weber (l., RV-Meister Alttauben) und Roland Schuster (RV-Jungflugmeister).

Meisterschaft ist entschieden

  • schließen

Langgöns/Hüttenberg/Pohlheim (gdp). Die Meisterschaft der Alt- und Jungtauben der Reisevereinigung (RV) Hüttenberg in der Fluggemeinschaft Gießen-Süd ist entschieden. Beim 13. und zugleich letzten Flug der Alttiere hatte man sich an einem Gemeinschaftsflug von neun Reisevereinigungen im Regionalverband 450/Hessen-Mitte zusammengeschlossen und die Tauben zum Auflass in die 900 Straßenkilometer entfernte französische Stadt Chateauroux transportiert.

Bei bestem Wetter konnte Flugleiter Florian Pitz in Weiltal um 7.30 Uhr den Auflass der 2083 Tauben freigeben. In den heimischen Schlägen in Mittelhessen warteten derweil ab 16 Uhr 93 Züchter auf die Ankunft ihrer Tauben. Und nach 8:43 Stunden segelte bei Horst Weber in Hüttenberg die erste Taube in ihren Taubenschlag. Dann ging es "Schlag auf Schlag", auch bei den anderen Taubenzüchtern der RV Hüttenberg. Das Preisfenster betrug dieses Mal 47 Minuten, die durchschnittliche Fluggeschwindigkeit der schnellsten Tauben betrug 75 km/h, bei dieser fast 660 Kilometer langen Flugstrecke. Neben dem Ersten Konkurs gewannen die Tauben von Horst Weber auch die unbenannte dreier Serie für den ersten, vierten und siebten Preisplatz. Mit diesem Ergebnis festigte Horst Weber aus Hüttenberg seinen ersten Platz und errang damit die Meisterschaft der Alttauben.

Auf weiteren Plätzen folgten: 2. Josef Weinmann (Niederkleen), 3. Roland Schuster (Oppershofen), 4. Peter Tkotsch (Oppershofen) und 5. Hans Horn (Watzenborn-Steinberg). In der Weibchen-Meisterschaft kam auf Platz 1 ebenfalls Horst Weber, gefolgt von Roland Schuster, Josef Weinmann, Peter Tkotsch und Hans Horn. In der Jährigen-Meisterschaft flogen auf Platz 1 die Tauben von Roland Schuster gefolgt von Horst Weber, Josef Weinmann, Hans Horn und Friedel Söhngen.

Bei den Jungtauben starteten die Tauben der RV Hüttenberg beim vierten und zugleich letzten Flug im saarländischen Völklingen. Nach 180 Kilometer Flugstrecke erreichte die schnellste Taube von Roland Schuster (Oppershofen) eine Geschwindigkeit von 67 km/h. Schuster wurde auch Jungflugmeister 2019. Auf die weiteren Plätze kamen Tino Lotze, Josef Weil, Hans Horn und Horst Weber. Die besten Jungtiere hatten Roland Schuster (1. Platz), Hans Horn (2. Platz) und Roland Schuster (3. Platz).

Nach Abschluss des letzten Fluges der Jungtauben traf sich die Züchtergemeinschaft zur Siegesfeier in ihrem Einsatzraum in Langgöns. Hierbei gratulierte Geschäftsführer Hans Horn nicht nur den beiden RV- Meistern, sondern bedankte sich bei allen Helfern, die zum Gelingen des Einsatzgeschäftes beigetragen hatten. Einen ganz besonderen Dank sprach er den Helfern vom Geflügelverein Langgöns und dem Flugleiter Florian Pitz aus.

Mit dem Ende der Flugsaison ist nun Ruhe in den Taubenschlägen eingekehrt. Die Züchter jedoch werden alsbald beginnen, die neuen Paare für die Aufzucht 2020 zusammenzustellen, damit eine möglichst gesunde und effektive Traubennachzucht aus den Eiern schlüpft. (Foto: gdp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare