+
Die Koalitionsfraktionen schauen sich Lang-Göns bei einem Rundgang gemeinsam genau an.

Marode Straße und Leerstände

  • schließen

Langgöns (pm). In Lang-Göns gibt es nicht nur einige Gebäude, die mal wieder gestrichen werden müssten, sondern auch einige Ecken, wo eine umfangreiche Sanierung notwendig wäre. Dies fiel der Koalition aus CDU, FDP und Grünen bei einem gemeinsamen Rundgang mit Bürgermeister Marius Reusch auf. "Zwischen Kirche und Bahnhof verschläft Lang-Göns noch viele Möglichkeiten", sagte Reusch.

Beim Rundgang durch die Moorgasse und Am Mühlberg fielen viele leerstehende Häuser und Läden auf. "Die Gemeinde kann für einzelne Gebäude Nutzungskonzepte vorschlagen, um damit Eigentümer und Investoren zusammenzubringen", sagte Reusch.

Einig war man sich auch, dass die Hauptverkehrsstraßen in Lang-Göns in beklagenswert schlechtem Zustand sind. Die Koalition werde sich weiter dafür einsetzen, dass das Land die Ortsdurchfahrt endlich saniere. "Durch eine zeitgemäße Gestaltung dieser Straßen könnten auch für Radfahrer und Fußgänger sichere und bequeme Wege durch die Verkehrsknoten im Ort entstehen. Das muss zentraler Bestandteil des Nahwegekonzeptes sein, das die Gemeinde jetzt erstellen lässt", sagte Dr. Michael Buss, Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Am Bahnhof ergebe sich durch die nun fertiggestellen Lärmschutzwände ein ernüchterndes Bild. Die soziale Kontrolle nehme durch die versperrten Blicke auf die Bahnsteige ab, fürchtete Jürgen Knorz, Fraktionsvorsitzender der CDU. Reusch stellte Ideen für eine Erweiterung des Park-and-Ride-Geländes sowie für moderne Fahrradboxen vor.

Am Ende des Rundgangs stand der Festplatz, wo man einen Blick auf die Behelfsbauten warf, die zunächst für Flüchtlinge errichtet worden waren und die jetzt als Ausweichquartier für Grundschulklassen dienen. Da bis zum Abschluss der Baumaßnahmen in der Grundschule noch einige Zeit vergehen wird, möchte sich die Koalition dafür einsetzen, den provisorischen "Schulhof" am Festplatz etwas angenehmer und spielfreudiger zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare