Demografie-Preis

Langgönser Projekt ausgezeichnet

  • vonred Redaktion
    schließen

Langgöns/Wiesbaden(pm). Zum elften Mal hat die Hessische Landesregierung in Wiesbaden den mit 24 000 Euro dotierten Hessischen Demografie-Preis verliehen. Der zweite Platz ging in den Landkreis Gießen.

Geehrt wurden Initiativen, die sich den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen. Den ersten Preis hat das Projekt "SOwieDAheim" der Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig aus Nidderau gewonnen, das Preisgeld beträgt 8000 Euro. Den zweiten Platz teilen sich die Projekte "Sprungbrett Ausbildungswohnen" aus Langgöns - verbunden mit einem Preisgeld von 5000 Euro - und "Sound of the Forest" aus Oberzent im Odenwaldkreis.

Mit dem "Sprungbrett Ausbildungswohnen", einer Initiative des Landkreises Gießen, sollen unter anderem jüngere Menschen aus schwierigen sozialen Verhältnissen oder mit Fluchtgeschichte in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt integriert werden. Ein wichtiger Aspekt ist die Möglichkeit, pädagogisch betreut zu wohnen. Das "Sprungbrett Ausbildungswohnen" bietet den Frauen und Männern während ihrer Ausbildung ein fast familiäres Umfeld und begleitet sie auf dem Weg in ein selbstständiges Leben.

Die Teilnehmer am Projekt schließen einen Mietvertrag und wohnen in vollmöblierten Zimmern. Insgesamt gibt es sieben Wohneinheiten in einem Objekt in Langgöns.

Die Mietkosten werden vorrangig vom Gehalt der Auszubildenden bezahlt. Die Finanzierung der pädagogischen Betreuung erfolgt durch die Förderung des Landkreises sowie aus Eigenmitteln des Vereins "Friedrich-Naumann-Haus".

"Ich freue mich sehr, dass sich 115 Projekte unter dem Motto ›Wo Ideen Freiraum haben - Leben auf dem Land!‹ beworben haben - so viele wie noch nie", sagte der Chef der Staatskanzlei und Demografie-Beauftragte, Staatsminister Axel Wintermeyer, bei der Preisverleihung.

Die Projekte "stehen stellvertretend für viele engagierte Menschen in unserem Land, die die Herausforderungen des demografischen Wandels vor Ort anpacken und sich für die Gemeinschaft einsetzen. Sie halten unsere Gesellschaft zusammen - mit Herz, Verstand und ihrer Tatkraft." Er hoffe, dass die sechs ausgezeichneten Projekte viele Nachahmer finden, "denn ihre Arbeit ist wertvoll für unsere Gesellschaft und macht unser Land lebens- und liebenswert", sagte der Staatsminister.

Mit dem Demografie-Preis zeichnet die Landesregierung seit 2010 jährlich Projekte und Initiativen aus, die dem demografischen Wandel mit innovativen und kreativen Ideen entgegenwirken. Eine Jury aus Vertretern der Kirchen, Wirtschaft, Verbänden sowie der Hessischen Staatskanzlei und Ministerien hatte aus den eingegangenen 115 Bewerbungen die besten sechs ausgewählt, die Wintermeyer auf einer Sommerreise besuchte.

Nach einer Präsentation der Projekte durch die Bewerber legte die Jury die Preisträger fest. Bei der Preisvergabe sind die Kriterien Innovation, Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit der Projekte entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare