Die Umbauarbeiten am Sanitärgebäude des Zeltplatzes schreiten voran. FOTO: CON
+
Die Umbauarbeiten am Sanitärgebäude des Zeltplatzes schreiten voran. FOTO: CON

Künftig zwölf Schlafstellen

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Langgöns(con). Auf dem Zeltplatz des Blasorchesters Lang-Göns stehen derzeit Veränderungen an: Das Dach des Sanitärgebäudes am südöstlichen Rand des Geländes ist abgedeckt und wird derzeit erneuert. Doch nicht nur von Außen wird sich das Gebäude verändern, auch im Inneren steht ein Umbau an. Dieser Tage verschaffte sich Bürgermeister Marius Reusch gemeinsam mit dem Zeltplatzkoordinator des Blasorchesters Reinhard K. Puhl einen Überblick über den Stand der Arbeiten.

Ziel ist es, die Dachhaut des Gebäudes dauerhaft dicht zu halten, damit kein Regen eindringen kann und keine Bauschäden durch Feuchtigkeit eintreten. Gleiches gilt auch für Wind.

Elektrische Anlage wird erneuert

Vorgesehen ist der Austausch der in die Jahre gekommenen Falzziegel durch eine neue Ziegeleindeckung und einem damit verbundenem, zeitgemäßem Dachausbau (Windschutz, Wärmedämmung und Innenbeplankung) sowie die Erneuerung der elektrischen Anlage. Zusätzlich wird ein weiteres, größeres Fenster an der Giebelseite eingebaut, das einen zweiten Fluchtweg aus dem Dachgeschoss ermöglicht. In dem 43 Quadratmeter großen und bislang unbenutzten Dachraum werden zukünftig bis zu zwölf Schlafstellen bereit stehen, die bei Zeltlagern, Familienfeiern oder von Kleingruppen genutzt werden können.

Für die Arbeiten erhält der Verein einen finanziellen Zuschuss über 10 756 Euro von der "Region Gießener Land" - das sind 80 Prozent der Gesamtkosten. Weitere zehn Prozent übernimmt die Gemeinde Langgöns, den Rest trägt der Verein. "Wir haben das Projekt hier gerne unterstützt", erklärte der Bürgermeister. Er ist zugleich Mitglied in der Lenkungsgruppe des Vereins Gießener Land. "Der Platz ist ein Aushängeschild für Langgöns." Bis Ende September sollen alle Arbeiten hier abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare